AG »Militärische Infrastruktur und Verkehrswege«

Auf der Spur antiker Strategien werden römische Infrastrukturmaßnahmen unter dem Gesichtspunkt staatserhaltender Notwendigkeit, militärischer Effizienz und der Förderung wirtschaftlichen Wachstums in Italien ebenso wie in den Nordprovinzen (Gallia Aquitania, Noricum, Pannonia Superior) erforscht. Manifestationen der Wechselwirkung ziviler und militärischer Interessen und Prägungen in den archäologischen Hinterlassenschaften werden unter Heranziehung unterschiedlicher Methoden (Surveys, geophysikalische Prospektionen, Rammkernsondierungen, kleinflächige Sondagen, LIDAR- und GIS-Datenverarbeitung, Materialbearbeitungen) an ausgewählten Fundplätzen dokumentiert, analysiert und die daraus gewonnenen Erkenntnisse in überregionalen Vergleichsstudien diskutiert.

 

Leitung: Stefan Groh