Ziel der Forschungsgruppe ›Prehistoric Identities‹ ist ein neuer Weg der Identitätenforschung, der kulturelle und kontextuelle Informationen gleichwertig mit bioarchäologischen Daten diskutiert. Im Fokus der Forschung stehen Themen wie biologisches/soziales Geschlecht, Verwandtschaft, Ehemuster und genetisches Erbe. Mobilität und Migration sowie die Erfahrung des Fremdseins stellen einen weiteren Forschungsschwerpunkt dar. Fallstudien stammen aus Österreich und den Nachbarländern und werden im Rahmen der europäischen Urgeschichte interpretiert.