Mag. Dr.  MAS

maria.stieglecker(at)oeaw.ac.at
(Tel. +43-1/51581-7253)

Akademischer Werdegang


Studium der Geschichte und Volkskunde an der Universität Wien

2002
Promotion im Fach Geschichte

1992-1995
60. Ausbildungskurs am Institut für Österreichische Geschichtsforschung, MAS in Geschichtsforschung und Archivwissenschaft

Beruflicher Werdegang


1992-2002
wiss. Mitarbeit am Forschungsprojekt „Edition der Korrespondenz der Kaiser mit ihren Gesandten in Spanien“ an der Universität Wien

1995-1996
wiss. Mitarbeit am Projekt „Sozialgeschichte der Juden in Wien 1784-1874“ am Institut für Geschichte der Juden in Österreich / St. Pölten

1996-1997
wiss. Mitarbeit an der Kommission für historische Pressedokumentation / ÖAW

seit 1996
wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters

seit 2014
National Delegate for Austria of the International Association of Paper Historians

seit 2021
Kooperationspartnerin des Heritage Science Projektes: Digitization, Recognition and Automated Clustering of Watermarks in the Music Manuscripts of Franz Schubert (DRACMarkS) / ÖAW, Univ. Salzburg

Forschungsschwerpunkte


Filigranologie, Kodikologie

Projekt/e


WZMA – Wasserzeichen des Mittelalters (Projektleitung)

Mitarbeit an den Katalogisierungsprojekten der Abteilung Schrift- und Buchwesen (Wasserzeichenanalyse)

2001-2004
Projektpartner INTAS Project „A Distributed Database and Processing Sytem for Watermarks“

2006-2009
Projektpartner eContentplus Project „Bernstein – The Memory of Paper

seit 2010
Projektpartner DFG-Projekt „Wasserzeicheninformationssystem

2011-2014
Projektpartner Die Erschließung der mittelalterlichen Handschriften in der Stiftsbibliothek Neustift und der Priesterseminarbibliothek Brixen“ (Finanzierung: Autonome Provinz Bozen – Südtirol, Abteilung Bildungsförderung, Universität und Forschung [1. Wettbewerbsausschreibung für Projekte im Bereich der wissenschaftlichen Forschung der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol])

Publikationen (Auswahl)


  • WZMA – Wasserzeichen des Mittelalters
     
  • Beiträge in: Schretter-Pirker, Claudia und Stampfer, Ursula, Die mittelalterlichen Handschriften in der Bibliothek des Augustiner Chorherrenstiftes Neustift (Denkschriften der phil.-hist. Klasse 529). Wien 2021. [online]
     
  • Janz-Wenig, Katrin und Stieglecker, Maria, Entkontextualisierung - Neukontextualisierung am Beispiel einer spätmittelalterlichen Sammelhandschrift. Der Klosterneuburger Codex 845. In: Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung. Beihefte, Bd. 16. Berlin/Boston 2021, S. 49-67.
     
  • Beiträge in: Walter Neuhauser, u.a.: Katalog der Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol in Innsbruck, Teil 5-10: Cod. 400-1198 (Denkschriften der phil.-hist. Klasse 365, 375, 414, 456, 479 und 489). Wien 2008-2017. [online]
     
  • Maria Stieglecker: Verborgene Zeichen. Handschriftenbeschreibung und Wasserzeichenanalyse, in Balázs Sára (Hrsg.), Quelle & Deutung I.1. Beiträge zur paläographischen Tagung Quelle und Deutung I am 27. November 2013. Budapest 2014, S. 29-52. [online]
     
  • Mehrere Beiträge in: Cabeza de Buey y Sirena. La Historia del Papel y las Filigranas desde el Medievo hasta la Modernidad. Texto del pryecto Bernstein y catálogo de las exposiciones Cabeza de Buey y Sirena. 4. Aufl. Stuttgart, Valencia, Viena 2011.
     
  • Haltrich, Martin; Stieglecker, Maria (Hrsg.), Code(x). Festgabe zum 65. Geburtstag von Alois Haidinger. In Reihe: Codices Manuscripti, Supplementum 2; Purkersdorf: Verlag Gebrüder Hollinek 2010.