Die Projekte der Arbeitsgruppe nehmen mittelalterliche Gesellschaftsentwürfe – “visions of community” – und deren politische Realisierungsbemühungen in den Blick. Besonders die Kräfteverhältnisse zwischen christlichen Gesellschaftsmodellen, ethnischen Identifikationsentwürfen und imperialen Legitimationstraditionen prägten das mittelalterliche Europa zwischen 400 und 1200 nachhaltig. Diese in ständig sich wandelnden Kommunikationsprozessen entwickelten Identitätskonstruktionen haben dabei, wie die untersuchten Quellen dokumentieren, keineswegs stabile Gemeinschaften manifestiert, sondern viel mehr strategische Verhandlungsmomente, die einen Konsens über Legitimität von Macht und Kohärenz sozialer Integration zu etablieren versuchten.

Der in den Projekten angewandte komparatistische Ansatz erlaubt es, die erarbeiteten Ergebnisse über die Grenzen des lateinischsprachigen Mittelalters hinaus zu öffnen und mit parallelen Gesellschaftsmodellen zu vergleichen.

 

Projekte


Mapping Medieval Peoples: Visualizing Semantic Landscapes in Early Medieval Europe (MMP)
(Innovationsfonds Forschung, Wissenschaft und Gesellschaft)

HistoGenes – Integrating genetic, archaeological and historical perspectives on Eastern Central Europe, 400-900 AD (ERC Synergy Grant)

Approaches to Medieval Ethnicity

Mittelalterliche Steppenvölker – Identitäten und Lebensformen

Changes in Eurasian Steppes and their Peripheries (CESP)

Letzte Dinge: Vorstellungen von Tod und Erlösung in asketischen Gemeinschaften der Spätantike und des Frühmittelalters

Die Fredegar-Chronik: Komposition und Kontextualisierung

GENTES – Genesis of Ethnicity and Nations in Textual Evidence for Scandinavia, c.750–c.1000

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. Walter Pohl

+43-1-515 81/7240 
walter.pohl(at)oeaw.ac.at