Mag.a Dr.in

Stellvertretende Direktorin

Zur Person

Karen Kastenhofer ist Wissenschafts- und Technikforscherin und promovierte Biologin. Ihr Arbeitsbereich umfasst die Rekonstruktion unterschiedlicher (Techno)Wissenschaftskulturen, die Analyse öffentlicher Kontroversen sowie die Diskussion möglicher Governance-Modelle im Bereich der Lebenswissenschaften und Biotechnologien.

Ausbildung

Geboren 1974 in Wien und aufgewachsen in Niederösterreich, studierte Karen Kastenhofer Biologie und Humanökologie an den Universitäten Wien und Brüssel. Seit 1999 widmet sie sich verstärkt auch der Wissenschafts- und Technikforschung (Universität Wien und Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung, IFF). Ihre Promotionsschrift (2005) behandelt die Wissenschaftskultur der Biologie.

Laufbahn

Karen Kastenhofer war von 1999 bis 2004 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Kultur- und Wissenschaftsanalyse des Instituts für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF) in Wien (Forschungsprojekt „Science as Culture“; universitäre Lehrgänge „Studium Integrale“ und „Wissenschaftskommunikation“, Leitung: R. Fischer, M. Arnold). Von 2005 bis 2007 folgte eine Forschungsstelle im Projekt „Nichtwissenskulturen“ der Universität Augsburg (Leitung: S. Böschen, J. Söntgen, P. Wehling). Seit 2007 ist sie am ITA im Arbeitsbereich „Governance kontroverser Technologien“ angestellt.

2010 war sie eingeladene Gastwissenschaftlerin am Centre for Analysis of Risk and Regulation (CARR) der London School of Economics, 2011/12 im Rahmen des Projekts THCL am BIOGUM der Universität Hamburg (Leitung: R. Kollek). 2016 war sie Gastprofessorin am Department für Wissenschafts- und Technikforschung der Universität Wien.

Ihre Arbeit wurde durch das österreichische Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, das Deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung, den österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF), die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und die Stadt Wien gefördert. Sie ist Gründungsmitglied von STS Austria (Vorstandsmitglied 2015-2020) und seit März 2021 Mitglied des Editorial Board von TATuP - Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis.

Seit Juni 2024 ist sie stellvertretende Direktorin des ITA.

Projekte

Ausgewählte Publikationen

Zahlreiche peer-reviewte Artikel in internationalen Fachzeitschriften, darunter: Science, Technology, and Human Values; Ecological Economics; Futures; Innovation: The European Journal of Social Science Research; Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences; Poiesis & Praxis; GAIA; Technological Foresight and Social Change; TATuP - Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis; sowie editierte Bücher,  Buchbeiträge und Projektberichte.

Kontakt

Tel.: +43 (0)1 515 81-6580
Fax: (+43-1-) 515 81-6570
Bäckerstraße 13, 1010 Wien
kkast(at)oeaw.ac.at

vCard​​​​​​​