Performanz von Heiligkeit am Beispiel Markgraf Leopolds III. von Österreich

Im Zuge der Heiligsprechung des Babenberger Markgrafen Leopold III. von Österreich im Jahr 1485 beauftragte das von ihm gegründete Stift Klosterneuburg den Geistlichen Ladislaus Sunthaym mit der Erstellung einer Genealogie der Stifterfamilie. Diese wurde handschriftlich, gedruckt und als großformatiges Tafelgemälde umgesetzt. Die Genese sowie die inhaltlichen Zusammenhänge dieser drei Objekte und die daraus resultierende Inszenierung Leopolds III. zu untersuchen sowie die Aktionen vor, während und nach der Heiligsprechung zu beschreiben, zu kontextualisieren und zu analysieren, ist Ziel des DOC-team-Projekts „Performanz von Heiligkeit am Beispiel Markgraf Leopolds III. von Österreich“.

In vier eigenständigen Dissertationen erforschen Michael Grall (Kunstgeschichte, Universität Graz), Edith Kapeller (Germanistik, Universität Wien), Sabine Miesgang (Geschichtswissenschaft, Universität Graz) und Julia Anna Schön (Geschichtswissenschaft, Universität Salzburg) den Zeitraum von der Mitte des 15. Jahrhunderts bis ins beginnende 19. Jahrhundert in ihren jeweiligen Teilgebieten.

Performanz von Heiligkeit