Dieses Projekt befasst sich mit den historischen und philosophischen Aspekten der Gelehrtentraditionen des tibetischen Buddhismus unter Berücksichtigung transkultureller Beziehungen, im Speziellen mit Südasien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der frühen Periode der tibetischen Scholastik. Die kürzliche Entdeckung eines immensen Korpus philosophischer Werke, das in der privaten Bibliothek des fünften Dalai Lama im Kloster Drepung bewahrt wurde, ermöglicht ein tieferes Verständnis dieser prägenden Periode. Dieses Korpus versetzt die Forschung darüber hinaus in der Lage, die spätere tibetische buddhistische philosophische Tradition sowie tibetische Geistesgeschichte im Allgemeinen neu zu bewerten. Weitere Studien, die mit diesem umfassenden Projekt in Verbindung stehen, befassen sich mit dem frühen tibetischen Madhyamaka und der frühen Entwicklungen der Erkenntnistheorie und Logik in Tibet sowie mit der Entstehungsgeschichte und dem Aufbau des tibetischen Korpus (Übersetzungen und auf Tibetisch verfasste Originalwerke). Gelehrtennetzwerke sowie wesentliche Merkmale des frühtibetischen scholastischen Korpus stehen im Fokus des ERC-Projekts “The Dawn of Tibetan Buddhist Scholasticism (11th-13th c.)".

Publikationen

Hugon, Pascale, and Kevin Vose, Unearthing the Foundations of Tibetan Buddhist Philosophy. In: P. Hugon and K. Vose (eds.), Tibetan Scholasticism in the 11th and 12th Centuries – Contributions to a panel at the XVth Congress of the International Association of Buddhist Studies, Atlanta, 23‒28 June 2008. Journal of the International Association of Buddhist Studies 32 (2009) [2010], pp. 237‒248.

Hugon, Pascale, On the Tibetan Translation of Dharmakīrti’s Pramāṇaviniścaya — Attempting to retrieve rNgog Blo ldan shes rab’s original translation. China Tibetology 2 [General No. 21], 2013, pp. 68‒85.

Hugon, Pascale, Text Re-use in Early Tibetan Epistemological Treatises. In: E. Freschi (ed.), Quotations, References and Re-use of Texts in Indian Philosophical Literature. Journal of Indian Philosophy 43.4 (2015), pp. 453–491 (DOI: 10.1007/s10781-014-9244-5). (View here)

Hugon, Pascale, Enclaves of Learning, Religious and Intellectual Communities in Tibet: The monastery of gSang phu Ne’u thog in the early centuries of the Later Diffusion of Buddhism. In: Eirik Hovden, Christina Lutter and Walter Pohl (eds.), Meanings of Community Across Medieval Eurasia – Comparative Approaches. Leiden/Boston, 2016: Brill (Brill’s Series on the Early Middle Ages, vol. 25), pp. 289–308 (DOI: 10.1163/9789004315693_014).

Hugon, Pascale, On the Sanskrit and Tibetan Versions of the Pramāṇaviniścaya – A look into the translator’s workshop of rṄog Blo ldan śes rab. In: Horst Lasic, Xuezhu Li (eds.), Sanskrit manuscripts in China II. Proceedings of a panel at the 2012 Beijing Seminar on Tibetan Studies, August 1 to 5. Beijing, 2016: China Tibetology Publishing House, pp. 49–113.

Hugon, Pascale and Birgit Kellner (eds.), Rethinking Scholastic Communities in Medieval Eurasia. Medieval Worlds 12 (2020), pp. 2–120. (DOI: 10.1553/medievalworlds_no12_2020)

Hugon, Pascale, Mapping recently recovered early Tibetan epistemological works. In: Volker Caumanns, Jörg Heimbel, Kazuo Kano, and Alexander Schiller (eds.), Gateways to Tibetan Studies: A Collection of Essays in Honour of David P. Jackson on the Occasion of his 70th Birthday, 2 vols., Hamburg, 2021: Department of Indian and Tibetan Studies, Universität Hamburg (Indian and Tibetan Studies 12.1–2), pp. 415–460.

 


Teilprojekte


Kartierung der Werke in der bKa' gdams gsung 'bum

Bearbeitung: Pascale Hugon, Kazuo Kano (Komazawa University, Tokyo)

Laufzeit: seit 2018

Ziel dieses kollaborativen Projekts mit Prof. Kazuo Kano ist die Erstellung eines deskriptiven Katalogs des bKa’ gdams gsung ’bum, einer Sammlung von über 500 von bKa’ gdams pa Gelehrten verfassten Werken. Diese Sammlung wurde zwischen 2006 und 2015 als Faksimile publiziert. Auf der Webseite "A gateway to early Tibetan scholasticism" werden detaillierte Beschreibungen der Manuskripte sowie Teile der Texte in elektronischer Form (Wylie-Transliteration) zur Verfügung gestellt. Ein weiterer Aspekt dieses Projekts ist die Untersuchung der Abschnitte am Anfang und Ende jedes Werks, wozu einleitende und abschließende Verse sowie Kolophone gehören. Diese werden kritisch ediert und ins Englische übersetzt.