Griechische Scholien und das mittelalterliche Griechisch

(FWF-Projekt P-30775-G25 01-07-2018 – 30-06-2022)


Auf der Grundlage des Studiums der byzantinischen Textbücher, besonders der Kommentare zu den griechischen Klassikern, zielt dieses 4-jährige Projekt darauf ab, ein besseres Verständnis davon zu erzielen, wie die Byzantiner das mittelalterliche Griechisch erlernten und wie sie die Texte, welche ihre intertextuellen Kompetenzen formten, lasen.

Das Ziel dieses Projektes ist es, einen Paradigmenwechsel beim Studium der unterschiedlichen Ebenen des mittelalterlichen Griechisch und seiner Literatur herbeizuführen; auf diese Weise soll es uns gelingen, sowohl hinsichtlich der linguistischen Beschreibung als auch hinsichtlich der Textinterpretation näher an die ursprüngliche Perspektive der Sprachgemeinschaft heranzurücken.

Im Rahmen dieses Projektes wird die erste vollständige kritische Edition der Scholien zum Ajax und zur Electra vorbereitet, wie sie in den sog. Moschopuleischen

Handschriften des Sophokles zu finden sind. Beim Studium der Sprache und Literatur des mittelalterlichen Griechisch werden die neuesten theoretischen Erkenntnisse aus den Bereichen der Soziolinguistik und Kognitiven Linguistik zur Anwendung kommen.

 

Eine PostDoc-Position (mit Schwerpunkt auf griechischer Paläographie) wird im Herbst 2019 ausgeschrieben.