Assoc. Prof. Dr.

Haruka Oba

Haruka.Oba(at)oeaw.ac.at

Haruka Oba ist Gastwissenschaftlerin der Forschungsbereiche Digitale Historiographie und Editionen (Projekt Digitale Edition von Quellen zur habsburgisch-osmanischen Diplomatie) und Kunstgeschichte (Projekt Psychagogische Medien der Jesuiten) sowie Mitarbeiterin des internationalen Forschungsprojektes Archivierungsprojekt des Nachlasses von Margret Dietrich (1920-2004) vom Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Zugleich ist sie Associate Professorin an der Faculty of Literature der Kurume Universität in Japan.

Kurzbiografie


Studien der Europäischen Geschichte an der Universität Kyushu in Fukuoka (Japan) und Ludwig-Maximilians-Universität München in Deutschland. 2010 Promotion am Historischen Seminar (Abteilung: Frühe Neuzeit) der Ludwig-Maximilians-Universität München. Lehrerfahrungen an der Universität des Saarlandes (2011), der Universität Erfurt (2011) in Deutschland und der Kyoto Prefectual University in Japan (2014). Sie war Stipendiatin der Fritz Thyssen Stiftung, der Weimar Stiftung, am DHI Rom, am Ludwig Boltzmann Institute for Neo-Latin Studies (Innsbruck) und der Japan Society for the Promotion of Science. Außerdem war sie Mitarbeiterin am österreichisch-japanischen Joint Projekt “Japan on the Jesuit Stage“ (04.2017-03.2019). Seit April 2017 ist sie Associate Professorin der Kurume Universität in Japan und lehrt Europäische Geschichte mit dem Schwerpunkt am deutschsprachigen Raum.

Forschungsschwerpunkte


Zeit: 16.-18. Jahrhundert
Raum: Deutschsprachige Regionen, Habsburgermonarchie
Themen: Fremdwahrnehmung (Japanbild/Türkenbild), Dramen und Kunstwerke der Jesuiten, Darstellung der Märtyrer, Herrschaftsrepräsentation, Katholische Reform, Konfessionelle Konflikte.

Wichtige Publikationen


  • Oba, Haruka/ Schaffenrath, Florian/ Watanabe, Akihiko (Hg.), Japan on the Jesuit Stage. Transmissions, Receptions, and Regional Contexts, Leiden: Brill 2021.
  • The Development of Jesuit Drama on Japan in Bavaria. The Historical Context of the Play Victor, Staged in Munich in 1665, in: Haruka Oba/ Florian Schaffenrath/ Akihiko Watanabe (Hg.), Japan on the Jesuit Stage, Leiden: Brill 2021, pp. 304-319.
  • Die Bekehrung japanischer Fürsten zum Katholizismus und ihre Darstellung im Jesuitentheater des deutschen Sprachgebiets, in: Wolfgang Behringer (Hg.), Konversionen zum Katholizismus in der Frühen Neuzeit. Institutionen, Interaktionen und Internationalisierung, Lit Verlag, 2019, S. 309-329.
  • Using the Past for the Church’s “Present” and “Future”. The Remembrance of Catholic Japan in Drama and Art in the Southern German-speaking Area, in: Wolfgang Schmale, Marion Romberg, Josef Köstlbauer (Hg.), The Language of Continent Allegories in Baroque Central Europe, Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2016, pp. 71-85.
  • Francis Xavier and Amor Dei in Jesuit Drama in the South of the German-Speaking Area, in: European Medieval Drama 18, 2016, pp. 129-157.
  • Das Jesuitentheater und die Kunstwerke der Jesuitenkirche. Die frühneuzeitlichen Japanbilder im deutschen Sprachgebiet, in: Elke Huwiler (Hg.), Das Theater des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Kulturelle Verhandlungen in einer Zeit des Wandels (Amsterdam German Studies), Heidelberg: Synchron 2015, S. 81-102.

Downloads


Researchmap in Japan
Detaillierte Biographie auf Englisch und japanische Publikationen