Das ›Corpus Vasorum Antiquorum‹ ist ein internationales Forschungsprojekt zur Erforschung und Publikation griechischer Keramik. Es ist das älteste Projekt der Union Académique Internationale, einem 1919 ins Leben gerufenen internationalen Zusammenschluss von nationalen Akademien im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften mit Sitz in Brüssel. Seit 1922 wurden insgesamt mehr als 400 Bände in dieser Reihe publiziert. Die Vorlage der Bände liegt in der Eigenverantwortung jedes Mitgliedslandes.

CVA Österreich

Österreich ist 1935 dem CVA-Projekt beigetreten, wobei 1951 eine eigene Kommission an der ÖAW eingesetzt worden ist. Das Corpusunternehmen wird derzeit von der Abteilung Altertumswissenschaften betreut. Die Reihe erscheint im Verlag der Akademie, der eingereichte Manuskripte vorab einem internationalen peer-review Prozess unterzieht.


Folgende Sammlungen werden gegenwärtig bearbeitet:

Kunsthistorisches Museum Wienkorinthische Keramik (S. Karl)
attisch schwarzfigutige Amphoren (C. Lang-Auinger)
attisch schwarzfigurige Hydrien (E. Trinkl)
Institut für Archäologien, Universität Innsbruck und
Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum
geometrisch, korinthisch, attisch schwarzfigurig, Varia (V. Gertl)
mykenisch (H. Ehlotzky)
Sammlungen der Universität WienSammlungen griechischer Vasen (H. Schörner)

Ergänzend zu den CVA-Bänden Österreich werden am ÖAI ›Beihefte‹ herausgegeben, in denen alle wissenschaftlichen Ergebnisse und Pilotstudien aus dem Bereich der Vasenforschung nach Themen zusammengefasst publiziert werden.

 

Bisher erschienene Bände aus Österreich

Österreich 8

Gertrud NACHBAUR, Innsbruck, Sammlungen der Universität Innsbruck und Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum. Band 1: Attisch rotfigurige Keramik (Wien 2020).

Österreich 7

Claudia LANG-AUINGER – Stephan KARL – Bettina KRATZMÜLLER, Wien, Kunsthistorisches Museum. Band 6: Bronzezeitliche und eisenzeitliche Gefäße aus Zypern. Attisch geometrische und protoattische Gefäße (Wien 2019).

Österreich 6

Maria CHRISTIDIS – Stephan KARL – Gabriele KOINER – Gerda SCHWARZ, Graz, Originalsammlung des Instituts für Archäologie der Karl-Franzens-Universität. Band 1 (Wien 2014).

Österreich 5

Elisabeth TRINKL, Wien, Kunsthistorisches Museum. Band 5: Attisch rotfigurige Gefäße, weißgrundige Lekythen (Wien 2011).

Österreich 4

Alfred BERNHARD-WALCHER, Wien, Kunsthistorisches Museum. Band 4: Bronzezeitliche Keramik aus Zypern (Wien 1984).

Österreich 3

Fritz EICHLER, Wien, Kunsthistorisches Museum. Band 3: Rotfigurige attische Vorratsgefäße (2), Hydrien und Lutrophoren (Wien 1974).

Österreich 2

Fritz EICHLER, Wien, Kunsthistorisches Museum. Band 2: Rotfigurige attische Vorratsgefäße (Wien 1959).

Österreich 1

Fritz EICHLER, Wien, Kunsthistorisches Museum. Band 1: Die rotfigurigen attischen Trinkgefäße und Pyxiden (Wien 1951).

Deutschland 5

Hedwig KENNER, Wien, Universität und Wien, Professor Franz v. Matsch (München 1942).


CVA Österreich Beihefte

3

C. Lang-Auinger – E. Trinkl (Hg.), Griechische Vasen als Medium für Kommunikation. Ausgewählte Aspekte. Akten des internationalen Symposions im Kunsthistorischen Museum Wien, 5.-7. Oktober 2017, CVA Österreich Beiheft 3 (Wien 2020)

2

C. Lang-Auinger – E. Trinkl (Hg.),Φυτα και ζωια. Pflanzen und Tiere auf griechischen Vasen. Akten des internationalen Symposiums an der Universität Graz, 26.–28. September 2013 (Wien 2016).
Verlag

1

Elisabeth TRINKL (Hrsg.), Interdisziplinäre Dokumentations- und Visualisierungsmethoden (Wien 2013).
Verlag