Dr.

Waltraud Schütz

waltraud.schuetz(at)oeaw.ac.at
+43-1-51581-7331
 

Waltraud Schütz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsbereich Geschichte der Habsburgermonarchie.

Kurzbiografie


Studium der Geschichte an der Universität Wien und am University College Dublin. Juni 2018 Promotion am European University Institute (Florenz) mit einer Arbeit zu Schulunternehmer*innen und Bildungspolitik in der Habsburgermonarchie ab 1774. Von April 2018 bis Jänner 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte der Universität Wien mit einem Projekt zu Unternehmerinnen in Wien um 1800 (gefördert durch den Jubiläumsfond der Österreichischen Nationalbank). Seit Februar 2020 Forschung zur Geschlechtergeschichte des Wiener Hofes um 1800 am Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Forschungsschwerpunkte


Zeit: 18. und 19. Jahrhundert
Raum: Habsburgermonarchie mit Schwerpunkt auf Wien im europäischen Vergleich
Themen: Frauengeschichte und Gender Studies, Erforschung individueller Handlungsmacht, Biografieforschung, Historische Bildungsforschung, Analyse von Dynamiken sozialer Ungleichheit, Geschichte des Wiener Hofes um 1800 

Wichtigste Publikationen


  • Waltraud Schütz, Zwischen öffentlicher Kontrolle und individuellem (Ver-)Handeln: Zur Geschichte unternehmerisch tätiger Frauen im Wiener Vormärz. L'Homme Z.F.G. 31,2 (2020), 95-111.
  • Waltraud Schütz, Hilfe für Abgebrannte, ländliche Feste und medizinische Versorgung. Wohltätiges Engagement von Frauen im Niederösterreich des 19. Jahrhunderts.  In:  Elisabeth Loinig, Oliver Kühschelm, Willibald Rosner und Stefan Eminger (Hg.), Niederösterreich im 19. Jahrhundert (St. Pölten 2020).
  • Gemeinsam mit Theresa Adamski, Doreen Blake, Veronika Duma, Veronika Helfert, Michaela Neuwirth und Tim Rütten (Hg.), Geschlechtergeschichten vom Genuss. Zum 60. Geburtstag von Gabriella Hauch (Wien 2019).
  • Waltraud Schütz, Die Historikerin und der Staub, Blogbeitrag Juli 2019 online abrufbar unter www.univie.ac.at/fernetzt/20190716-2/
  • Waltraud Schütz, „The Fröhlich Institute, 1849-1889. Women as girls’ school owners in 19th century Vienna.“  ÖZG 2 (2017), 193-217.

Projekt


Langeweile, Vergnügen und politische Ambitionen. Adelige Geschlechterverhältnisse zwischen ländlichem Alltagsleben und dem Wiener Hof