Back
Thu, 19.05. – 21.05.2022

Kleinstädtische und dörfliche Milieus in Zentraleuropa

Die Tagung des Literatur- und Kulturwissenschaftlichen Komitees der Österreichischen und der Ungarischen Akademie der Wissenschaften diskutiert die aktuell wieder in den Fokus rückende „Heimatliteratur“ aus einer transnationalen Perspektive.

© Unsplash/Nigel Tadyanehondo
© Unsplash/Nigel Tadyanehondo

Zentraleuropäische Kultur assoziiert man meist mit vielfältigen Traditionslinien in großen Städten wie Wien, Budapest, Prag oder Bratislava. Was aber macht Zentraleuropa jenseits der Heterogenität großer Städte aus? Die Tagung des literatur- und kulturwissenschaftlichen Komitees der Österreichischen und der Ungarischen Akademie der Wissenschaften zum Thema „Kleinstädtische und dörfliche Milieus in Zentraleuropa“ diskutiert die zentraleuropäische Komponente dörflicher und kleinstädtischer Milieus. Dabei wird man einerseits mit Ideologiegeschichte konfrontiert, die das Ländliche zugleich zum Schauplatz einer Projektion gemacht hat, die mit dem Aufkommen des Nationalismus verbunden war. Zum andern befindet sich das „Land“ aktuell vielerorts in einer sozioökonomischen Krise, die sich in Landflucht und Verarmung, Zersiedelung oder Massentourismus manifestiert. Und doch interessieren sich unter anderem literaturwissenschaftliche Arbeiten wieder verstärkt für neu entstehende „Heimatliteratur“.

Ziel der vom Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der ÖAW mitorganisierten Jahrestagung des Literatur- und Kulturwissenschaftlichen Komitees der Österreichischen und der Ungarischen Akademie der Wissenschaften ist es, solche Tendenzen aus einer zentraleuropäischen und damit transnationalen Perspektive einer kultur- und literaturwissenschaftlichen Revision zu unterziehen.

Weitere Informationen

Information

 

Termin:
19. bis 21. Mai 2022

Ort:
Budapest

Kontakt:
Mag. Juliane Fink 
T: +43 1 51581-3310 
Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der ÖAW

Wissenschaftlicher Kontakt:
Doz. Dr. Christoph Leitgeb