Do, 25.05.2023 16:30

Altösterreich am Ende?

Der Historiker Florian Kührer-Wielach skizziert beim Jour fixe Kulturwissenschaften an der ÖAW die deutsch-österreichische Entflechtungsgeschichte ab dem Jahr 1918.

Die österreichisch-ungarische Monarchie 1899 © Wikimedia Commons/Public domain

Florian Kührer-Wielach ist Historiker mit einem Schwerpunkt auf die Neuere und Neueste Geschichte Zentral- und Südosteuropas. Er leitet das Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der LMU München. Beim Jour fixe Kulturwissenschaften des Instituts für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der ÖAW stellt er ein in Vorbereitung befindliches Projekt vor.

Unter dem Titel "Altösterreich am Ende?" beleuchtet er den zentraleuropäischen Entflechtungsprozess ab 1918 aus einer „altösterreichischen“ Perspektive. Im Mittelpunkt stehen dabei deutschsprachige/deutsche Gruppen, die ihre Lebenswelt in der Donaumonarchie hatten, jedoch nach dem Ersten Weltkrieg außerhalb der österreichischen Grenzen lebten bzw. leben. „Das Österreichische“, „das Deutsche“ sowie das ethnoregional-konfessionelle „Eigen-Sinnige“ werden dabei als volatile, teils sich überschneidende, teils konkurrierende Konzepte zugeschriebener Zugehörigkeit verstanden, die sich in ihrer (wechselnden) Beziehung zu staatlichen, kulturellen wie sprachlichen „Heimaten“ ausdrücken. Dieser eng mit den Gewaltereignissen und Migrationsprozessen des „langen“ 20. Jahrhunderts verbundene Entflechtungsprozess wird mittels einer historischen Diskursanalyse nachvollzogen.

Weitere Informationen

Informationen

 

Termin:
25. Mai 2023, 16:30 Uhr

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Museumszimmer
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
1010 Wien

Kontakt:
Mag. Caroline Hofer
T: +43 1 51581-3310
Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der ÖAW

 

MDMDFSS
123 4
567 8 9 10 11
12 13141516 17 18
192021 22 23 24 25
26 272829 30 1 2