Fr, 12.11.2021 13:00

Höhlen – die letzten weißen Flecken der Erde

Ein öffentliches Symposium gibt Einblick in die Erforschung der unterirdischen „terrae incognitae“ auf mehreren Erdteilen. Anlässlich des Internationalen Jahres für Höhlen und Karst laden ÖAW, Universität Innsbruck und das NHM Wien ein, Neues über jene Welt zu erfahren, die selbst den besten Satellitenkameras verborgen bleibt.

Crystal Kingdom Cave in Grönland © Robbie Shone
Crystal Kingdom Cave in Grönland © Robbie Shone

Dank Google Earth und ähnlichen Diensten sind die letzten weißen Flecken de facto von der Landkarte verschwunden, und Satellitenkameras und flugzeuggestütztes Laserscanning dokumentieren die entlegensten Gegenden der Erde. Dennoch ist die Erde nicht „gläsern“ geworden, denn es gibt in Höhlensystemen unter der Erde große Regionen, die kein Mensch je gesehen hat – eine Herausforderung für die Scientific Community und die rund 2000 Höhlenforscher/innen Österreichs.

Anlässlich des Internationalen Jahres für Höhlen und Karst lädt die Kommission für Geowissenschaften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Kooperation mit der Universität Innsbruck und dem Naturhistorischen Museum Wien zu einem öffentlichen Symposium ein, in dem Hotspots der Höhlenforschung präsentiert werden: etwa die tiefste Unterwasserhöhle, die weltweit südlichsten bzw. nördlichsten Höhlen, oder wie es sich anfühlt zwei Wochen im Untersberg zu forschen.
 

Einladung

Anmeldung bis 4. November 2021 erforderlich

Informationen

 

Termin:
12. November 2021, 13:00 bis 18:35 Uhr

Ort:
Naturhistorisches Museum Wien, Vortragssaal
Maria-Theresien-Platz
1010 Wien

Kontaktpersonen:
Karin Windsteig, DI Dr. Viktor Bruckman
T: +43 1 51581-3210, -3200
Kommission für Geowissenschaften der ÖAW

 

MDMDFSS
1 2 34 5 6 7
8910111213 14
15161718192021
22 23 24 25 26 27 28
2930 1 2 3 4 5