Mi, 15.11. – 17.11.2017

Wissenschaft und Metropole

Eine Tagung an der ÖAW nimmt Wien als wissenschaftliches Zentrum der Habsburgermonarchie im inter- und transnationalen Kontext in den Blick.

Plan von Wien, 1858 © Wikimedia/PD/J&C Walker Sailp, John Murray
Plan von Wien, 1858 © Wikimedia/PD/J&C Walker Sailp, John Murray

„Science and the City“ – ein noch junges Forschungsfeld – thematisiert das Wechselspiel von Wissenschaft und Urbanität. Für das Wien der späten Habsburgermonarchie gibt es da noch großen Forschungsbedarf. Zwar sind die Auswirkungen der rasanten Urbanisierung der Kaiserstadt nach 1848 auf das soziale Leben, die Kultur und die Politik vielfach erforscht, was allerdings fehlt, ist der Konnex zu den aufstrebenden Bereichen von Wissenschaft und Technik.

Die Kommission für Geschichte und Philosophie der Wissenschaften der ÖAW nimmt nun diese Zusammenhänge im Wien der späten Habsburgermonarchie in den Blick. Sie lädt ein, bei der Tagung „Wissenschaft in der Metropole: Räume und Konstellationen wissenschaftlichen Wissens 1848-1918 das Wechselspiel mit Wissenschaft und Technik im Hinblick auf die infrastrukturellen Grundlagen der „Wiener Moderne“ zu diskutieren und darüber hinaus einen signifikanten Beitrag zur Metropolenforschung im historischen Kontext zu leisten.

Einladung

Informationen

 

Termin:
15. bis 17. November 2017

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften

Kontakt:
kgpw(at)oeaw.ac.at

Tel: +43 1 51581-3650  
Kommission für Geschichte und Philosophie der Wissenschaften (KGPW) der ÖAW

 

 

 

MDMDFSS
123 4
567 8 9 10 11
12 131415 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1