em. o. Univ.-Prof. Dr. phil.

Brigitte Mazohl

Brigitte Mazohl

President of the Division of Humanities and Social Sciences of the Austrian Academy of Sciences 2013-2017

Full Member of the Division of Humanities and the Social Sciences since 2008

  • Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie, Universität Innsbruck

Contact:

Research Areas:

  • History, Archaeology
  • Science of history
  • European history
  • Modern history
  • Austrian history
  • Regional history

Profile:

CV/Website

Selected Memberships:

  • Obfrau der Kommission für Neuere Geschichte Österreichs
  • Stellvertretende Vorsitzende der ÖFG
  • Wissenschaftlicher Beirat des Kompetenzzentrums für Regionalgeschichte, Freie Universität Bozen
  • Wissenschaftlicher Beirat der Dr. Friedrich Teßmann-Bibliothek, Bozen
  • Internationale Gesellschaft für Historische Alpenforschung
  • Arbeitsgemeinschaft für die Neuere Geschichte Italiens
  • Istituto per la Storia del Risorgimento Italiano

Selected Prizes:

  • Theodor-Körner-Preis
  • Ehrenzeichen des Landes Tirol
  • Forschungspreis der Stiftung Südtiroler Sparkasse
  • Hauptpreis der Walther-von-der-Vogelweide Stiftung

Selected Publications:

  • Mazohl, Brigitte (2015) Die Habsburgermonarchie (1848-1918). In: Winkelbauer, Thomas (Hrsg.), Geschichte Österreichs; Stuttgart: Reclam, S. 391-476.
  • Mazohl, Brigitte (2015) Die Zeit zwischen dem Wiener Kongress und den Revolutionen von 1848/49. In: Winkelbauer, Thomas (Hrsg.), Geschichte Österreichs; Stuttgart: Reclam, S. 359-390.
  • Mazohl, Brigitte (2015) Vom Tod Karls VI. zum Wiener Kongress (1740-1815). In: Winkelbauer, Thomas (Hrsg.), Geschichte Österreichs; Stuttgart: Reclam, S. 290-358.
  • Mazohl, Brigitte; Riedmann, Josef; Parschalk, Norbert (2014) 99 Fragen an die Geschichte Tirols.; Bozen: Athesia (320 Seiten).
  • Hye, Hans Peter; Mazohl, Brigitte; Niederkorn, Jan Paul (Hrsg.) (2009) Nationalgeschichte als Artefakt. Zum Paradigma "Nationalstaat" in den Historiographien Deutschlands, Italiens und Österreichs.; Wien: Verlag der ÖAW (364 Seiten).