04. April 2019 – 10. May 2019

The Art of Sustainability

Eine Ausstellung, die anlässlich einer Nachhaltigkeitskonferenz an der ÖAW gezeigt wird, nimmt das Spannungsfeld zwischen Humanität und der globalen Zukunft aus künstlerischer Perspektive in den Blick. Gezeigt werden Post-Human-Skulpturen, botanische Drucke und der letzte Buckelwal – aus Plastikmüll.

Die Menschheit hinterlässt Spuren und beeinflusst die Zukunft – die eigene, wie auch die der Erde. Im Bewusstsein unseres weltverändernden Handelns sprechen wir bereits vom Anthropozän. Keine Frage, dass diese Entwicklung auch unser Menschsein selbst betrifft. Anlässlich eines internationalen Symposiums zum Thema „Global Sustainable Development Goals in a Mediatized World” an der ÖAW wird das Spannungsfeld zwischen Humanität und der globalen Zukunft auch aus künstlerischer Perspektive thematisiert.

Werke der beiden Künstler/innen und ÖAW-Mitglieder Uwe B. Sleytr und Anna Artaker werden in einer Ausstellung mit dem Titel „Human Nature. The Art of Sustainability“ im Hauptgebäude der ÖAW gezeigt. In seinen Skulpturen reflektiert der Nano-Biotechnologe Uwe B. Sleytr die nächsten Stufen der Evolution des Lebens auf der Erde. Anna Artaker, Kunstwissenschaftlerin und Mitglied der Jungen Akademie, fragt nach der Bedeutung von Bildern in der digitalen Ära indem sie die Technik der Naturdrucke aus dem 19. Jahrhundert im aktuellen Kontext verwendet. Und unter der Decke des barocken Festsaals der Akademie schwebt ein Buckelwal, den Schüler/innen einer Wiener Schule aus Plastikmüll hergestellt haben.

Mehr zum Symposium „Global Sustainable Development Goals in a Mediatized World”