Zurück
Di, 13.04.2021. 18:30

Waldpflege vor 5600 Jahren?

Spätneolithische Pfahlbauten am Mondsee und am Attersee verraten auch einiges über die prähistorische Nutzung der umgebenden Wälder. Thorsten Jakobitsch vom Österreichischen Archäologischen Institut der ÖAW präsentiert entsprechende Forschungsergebnisse in der Reihe „Neue Bioarchäologische Forschungen“.

Die Seesedimente der spätneolithischen Pfahlbauten am Mondsee und am Attersee in Oberösterreich sind ein Langzeitarchiv für Pflanzenreste. Dieser „Biomüll“ hat sich so gut erhalten, dass man noch tausende Jahre später rekonstruieren kann, was die Leute damals gegessen haben, welche Pflanzen sie gesammelt und welche sie angebaut haben. Sogar auf die Strategien beim Füttern ihrer Nutztiere kann man aus den im Seesediment konservierten Pflanzen Rückschlüsse ziehen.

Eine Zusammenschau dieser Ergebnisse präsentiert Thorsten Jakobitsch vom Österreichischen Archäologischen Institut der ÖAW bei einem Online-Vortrag zum Thema „Waldpflege vor 5600 Jahren? Was uns die spätneolithischen Pfahlbauten am Mondsee und Attersse (Oberösterreich) über prähistorische Waldnutzung verraten können“ in der Reihe „Neue Bioarchäologische Forschungen“. Besonders spannend dabei: Die aktuellen Analyseergebnisse von archäobotanischen Resten aus den Kulturschichten der Seeufersiedlungen, erlauben erstmals Rückschlüsse auf die Form und Intensität der Waldnutzung in der Umgebung der Seen.

Einladung

Teilnahmelink: https://oeaw-ac-at.zoom.us/j/93720582203

Informationen

 

Termin:
13. April 2021, 18:30 Uhr

Online via Zoom Teilnahmelink

Kontakt:
Mag. Astrid Pircher
Tel: +43 1 51581-4060
Österreichisches Archäologisches Institut der ÖAW

 

MDMDFSS
1 2
3 4 5 67 8 9
101112 13 14 15 16
17 1819 20 21 22 23
24 25 26 2728 29 30
31 1 2 3 4 5 6