Di, 03.03.2020. 16:00

Männlichkeit im indonesischen Kino

+++ ABGESAGT +++ Die indonesische Kulturwissenschaftlerin Evi Eliyanah stellt die Ergebnisse ihrer Dissertation, bei der sie die Genderpolitik im kommerziellen Kino in Indonesien analysierte, bei einer ISA Regional Guest Lecture an der ÖAW vor.

© CEphoto, Uwe Aranas/CC SA-3.0 Unported/no facebook, no instagramm
© CEphoto, Uwe Aranas/CC SA-3.0 Unported/no facebook, no instagramm

Als „Bapakism“ wird das vorherrschende Männerbild in Indonesien bezeichnet, das von patriachaler Führung, männlichem Broterwerb und Heteronormativität ausgeht. In einer Phase des gesellschaftlichen Umbruchs zu Beginn der 2000-er Jahre tauchte im populären Kino aber auch ein neues Ideal von Männlichkeit auf. Die indonesische Kulturwissenschaftlerin Evi Eliyanah hat die Widerstände und Schwierigkeiten analysiert, mit denen Filmemacher im populären Kino konfrontiert waren, wenn sie den „neuen Mann“ auf die Leinwand brachten.

Auf Einladung des Instituts für Sozialanthropologie der ÖAW präsentiert sie bei einer ISA Regional Guest Lecture zum Thema „Reconfiguring Ideal Masculinity: Gender Politics in Indonesian Cinema“ diese Arbeiten. Evi Eliyanah ist Fakultätsmitglied der Universität Negeri Malang in Ost-Java (Indonesien) und leitet darüber hinaus das dortige Office of International Affairs. Sie promovierte im Vorjahr an der Australian National University und setzt nun ihre Forschungsarbeit an der Schnittstelle von Gender und Popkultur in Malang und Melbourne fort.

Einladung

Informationen

 

Termin:
3. März 2020, 16:00 Uhr

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Sozialanthropologie
Hollandstraße 11–13, 2. Stock, Seminarraum 2.25
1020 Wien

Kontakt:
Dr. Maria-Katharina Lang
T: + 43 1 51581-6458
Institut für Sozialanthropologie der ÖAW

 

MDMDFSS
1
2345 6 7 8
9101112 13 14 15
16 17 1819202122
2324252627 28 29
30 31 1 2 3 4 5