Zurück
Sa, 26.09.2020. 18:00

Können Tiere denken?

Raben haben kognitive Fähigkeiten, die selbst einen Kognitionsbiologen wie Thomas Bugnyar verblüffen können. Bei einem Vortrag der Reihe „Akademie in den Bundesländern“ gibt er Beispiele tierischer Intelligenz und geht der Frage nach, welche evolutionären Umstände weit entfernt verwandte Arten zu ähnlichen Denkleistungen gebracht haben könnten.

© Alexandru Munteanu
© Alexandru Munteanu

Der biologische Ansatz zur Intelligenzforschung geht davon aus, dass kognitive Fähigkeiten, wie andere körperliche Funktionen auch, eine Anpassung an bestimmte soziale und ökologische Lebensumstände darstellen. „Intelligenz“ ist somit nicht auf den Menschen beschränkt, sondern findet sich in unterschiedlichen Ausprägungen und Abstufungen im Tierreich.

Thomas Bugnyar, Professor für Verhaltensbiologie und Kognitionsbiologie an der  Universität Wien und an der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle Grünau, spricht in der Reihe „Akademie in den Bundesländern“ zum Thema „Können Tiere denken? Zur Evolution der Intelligenz“. Er gibt eindrucksvolle Beispiele und stellt Theorien zur Evolution von (höherer) Kognition vor. Ein besonderes Augenmerk legt er auf die konvergente Evolution von Denkleistungen bei entfernt verwandten Arten wie zum Beispiel Primaten und Rabenvögeln.

Einladung

Anmeldung erbeten

Informationen

 

Termin:
26. September 2020, 18:00 Uhr

Ort:
Theater in Lofer
Lofer 122
5090 Lofer

Kontakt:
Mag. Angela Balder
T: +43 1 51581-1290
Aktuariat: Administration Gelehrtengesellschaft

Konzeption:
o.Univ.Prof. em Dr. Friedrich G. Barth, ÖAW