Mo, 28.10.2019. 18:30

Wissenskulturen des Unterirdischen

Der Wissenschaftshistoriker Johannes Mattes porträtiert rund 300 Personen, die sich auf dem Gebiet der Habsburgermonarchie und Österreichs mit Karst- und Höhlenforschung befasst haben. Dieses neue biografische Lexikon wird an der ÖAW präsentiert.

© Böhlau Verlag
© Böhlau Verlag

Höhlenforschung verbindet. Höhlenforscher/innen überwinden Grenzen, schlagen als Reisende Brücken zwischen unterschiedlichen Gegenden und sozialen Gruppen. Sie verknüpfen wissenschaftliche Disziplinen und lokale und überregionale Kulturen.

Die etwa 300 Personen, die sich auf dem Gebiet der Habsburgermonarchie und Österreichs mit Karst- und Höhlenforschung befasst haben, werden nun in einem neuen Buch präsentiert. Der Wissenschaftshistoriker Johannes Mattes hat die Lebensläufe und die Errungenschaften dieser Menschen in einem Lexikon zusammengeführt. In „Wissenskulturen des Subterranen. Vermittler im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Ein biografisches Lexikon“ (Böhlau 2019) wird ihr Beitrag zur Verdichtung des Wissens sowie ihre Rolle als Vermittler zwischen gelehrten Kreisen und naturkundlichen Vereinen gewürdigt.

Programm

Anmeldung bis 23. Oktober 2019 erbeten an kgpw(at)oeaw.ac.at

Informationen

 

Termin:
28. Oktober 2019, 18:30 Uhr

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Theatersaal
Sonnenfelsgasse 19
1010 Wien

Kontakt: 
kgpw(at)oeaw.ac.at
T: +43 1 51581-2450
Kommission für Geschichte und Philosophie der Wissenschaften der ÖAW  

 

MDMDFSS
1
234567 8
9101112 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5