Zurück
Di, 09.03.2021. 16:45

Digitalität und Musik-Editionen

Digitale Editionen von Musiknotation, Quellen- und Werkverzeichnissen sind mehr als Übertragungen aus analogen Publikationsformen. Welche Rollen dabei den Editor/innen im Spannungsfeld zwischen Werk und Rezipierenden zukommt, beleuchtet Stefanie Acquavella-Rauch von der Universität Mainz bei einer Online ACDH-CH-Lecture.

© ACDH-CH
© ACDH-CH

Digitale Formen der Edition von Musiknotation, Quellen- und Werkverzeichnissen sind dabei, die herkömmlichen, gedruckten Publikationen abzulösen. Wissenschaftler/innen, die damit befasst sind, haben mit der Digitalität viel mehr Möglichkeiten an ein Werk heranzugehen, und es für die musikalische Praxis zu edieren als früher – ein Prozess, der trotz allem transparent und reflektiert sein soll.

Die Musikologin Stefanie Acquavella-Rauch von der Universität Mainz hat sich mit den Rollen der Editor/innen – von musikphilologischen bis hin zu mediatorischen Aufgaben – in der digitalen Musikologie auseinandergesetzt. Bei der nächsten ACDH-CH Lecture zum Thema „Digitality and Music Editions: Thinking about the Roles of Editors“ beleuchtet sie die digitalen Herangehensweisen, die Richtung, die musikologisches Denken vorgibt und mögliche Verschiebungen editorischer Konzepte.

Weitere Informationen und Anmeldung

 

 

Weitere Informationen

Anmeldung

Informationen

 

Termin:
9. März 2021, 16:45 -18:15 Uhr

Online via Zoom

Anmeldung

Kontakt:
Mag. Britta Breuers, MA  
T: +43 1 51581-2209
Austrian Centre for Digital Humanities and Cultural Heritage - ACDH-CH der ÖAW

 

 

 

 

MDMDFSS
1 2 3 4
5 6 78910 11
1213 14 15 16 17 18
1920212223 24 25
26 27 28 29 30 1 2