Dr.

Maximilian Kaiser

maximilian.kaiser(at)oeaw.ac.at
+43-1-51581-7324

ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsbereich Geschichte der Habsburgermonarchie und Mitarbeiter im Projekt "The Viennese Court – A prosopographical portal".

Kurzbiografie


Maximilian Kaiser studierte an der Universität Wien Kunstgeschichte. In seiner Dissertation untersuchte er die Rezeption der künstlerischen Avantgarde durch die Wiener Kunstkritik. Vor seiner Arbeit für das IHB war er von 2013 bis 2015 als wissenschaftlicher Mitarbeiter für das Museum Österreichische Galerie Belvedere tätig, wo er für die Netzwerkanalyse im Rahmen des Forschungsprojekts „Internationales Netzwerk Hagenbund (1900–1938)“ zuständig war. Von 2015 bis 2019 arbeitete er für das INZ und 2020 für das ACDH-CH als Teil des APIS-Projektteams. Am IHB ist er als Co-Projektleiter von VieCPro für die historische Netzwerkanalyse zuständig.

Forschungsschwerpunkte


Zeit: 19.-20. Jahrhundert
Raum: Zentraleuropa
Themen: Kunst des 19. Jhdt., Wiener Moderne, Internationale Avantgarde, Kunstkritik, Historische Netzwerkanalyse, Digitale Kartographie

Wichtige Publikationen


  • Maximilian Kaiser, Wiener Ansichten zur Kunst der Avantgarde. Geschichte, Netzwerk und Diskurs der Kunstkritik zu Beginn des 20. Jahrhunderts, Wien: new academic press, 2020.
  • Maximilian Kaiser, Matthias Schlögl, Katalin Lejtovicz and Peter Alexander Rumpolt, Artist migration through the biographer’s lens. A case study based on biographical data retrieved from the Austrian Biographical Dictionary, in: Journal of Historical Network Research, vol. 2 (2018), 76–108.
  • Maximilian Kaiser, Was uns Biographien über Künstlernetzwerke sagen. Konzepte für eine historische Netzwerkanalyse auf Basis biographischer Texte aus dem Österreichischen Biographischen Lexikon (ÖBL), in: Ch. Gruber, M. Kaiser und Á. Z. Bernád (Hg.), Europa baut auf Biographien. Aspekte, Baustein, Normen und Standards einer europäischen Biographik, Wien: new academic press, 383–403.
  • Kaiser, Maximilian. 2014. Structure, Network, Discourse. Anatomy of an Artists Association, in: A. Husslein-Arco, M. Boeckl und H. Krejci (Hg.), Hagenbund. An European Network of Modernism 1900 to 1938, Munich: Hirmer, 103–111.
  • Maximilian Kaiser, The Significance of Magazines in Austria, in: A. Husslein-Arco (Hg.), Vienna – Berlin, the art of two cities, Munich: Prestel, 260–263.

Weitere Publikationen

Monographien

Monographien

Herausgeberschaften und Sammelbände

Herausgeberschaften und Sammelbände

  • Ágoston Zenó Bernád, Christine Gruber und Maximilian Kaiser (eds.): Europa baut auf Biographien. Aspekte, Bausteine, Normen und Standards für eine europäische Biographik, new academic press 2017, https://www.oeaw.ac.at/fileadmin/Institute/INZ/Europa_baut_auf_Biographien.pdf.
  • Maximilian Kaiser (ed.): Adalbert Franz Seligmann. Essays und Kritiken (1918-1933), Hamburg: Books on Demand GmbH 2015, http://www.bod.de/buch/maximilian-kaiser/adalbert-franz-seligmann/9783738616934.html.
  • 1

Artikel

Artikel

  • Maximilian Kaiser et al.: Artist migration through the biographer’s lens: A case study based on biographical data retrieved from the Austrian Biographical Dictionary, Journal of Historical Network Research2 (2018), S. 76-108, https://jhnr.uni.lu/index.php/jhnr/article/view/33/18.
  • Katalin Lejtovicz et al.: Digitalizáció és hálózatkutatás: Az Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 és az APIS-projekt / Digitisation and Network Research: The Austrian Biographical Dictionary and the APIS project, Digitális Bölcsészet1 (2018), S. 139-158, http://ojs.elte.hu/index.php/digitalisbolcseszet/article/view/232.
  • 1

Sonstige

Sonstige

  • Florian Windhager et al.: Beyond One-Dimensional Portraits: A Synoptic Approach to the Visual Analysis of Biography Data, 2018, http://ceur-ws.org/Vol-2119/paper11.pdf.
  • Maximilian Kaiser: Der Wiener Diskurs zur Avantgarde. Rekonstruktion und Analyse des Diskursnetzwerkes, Wien: Universität Wien 2018.
  • Matthias Schlögl et al.: Biographik in den Digital Humanities – Kritische Bestandsaufnahme und quantitative Analysemöglichkeiten am Beispiel des Österreichischen Biographischen Lexikons 1815–1950Köln, 2018, http://dhd2018.uni-koeln.de/wp-content/uploads/boa-DHd2018-web-ISBN.pdf.
  • Maximilian Kaiser: Was uns Biographien über Künstlernetzwerke sagen. Konzepte für eine historische Netzwerkanalyse auf Basis biographischer Texte aus dem österreichischen Biographischen Lexikon (ÖBL)Wien, 2017.
  • Ágoston Zénó Bernád et al.: Communities in biographischen Netzwerken, 2017, http://ceur-ws.org/Vol-2009/fmt-proceedings-2017-paper12.pdf.
  • Maximilian Kaiser: Ein Magister der Wortmagie, ein Ekkehard der Österreichischen Neukünstler oder ein Meister lebendiger Kunstbetrachtung? Auf den Spuren des Kunstkritikers Arthur Roessler, 2017, https://www.oeaw.ac.at/inz/forschungen/oesterreichisches-biographisches-lexikon/biographien-des-monats/februar-2017/.
  • Kaiser, Maximilian (Autor), in: Österreichisches Biographisches Lexikon ab 1815 (2. überarbeitete Auflage - online), 5. Tranche, 2016.
  • Ágoston Zénó Bernád et al.: Mapping historical networks. Working with biographical data, ohne Datum.
  • 1