Fr, 12.11.2021 15:30

Kuratorinnen führen durch die Ausstellung am Heldenplatz

Jeden Freitag bis 10. Dezember laden die Kuratorinnen der Ausstellung „Das Wiener Modell der Radikalisierung. Österreich und die Shoah“ zur Führung auf den Wiener Heldenplatz ein.

© Lorenz Paulus/hdgö
© Lorenz Paulus/hdgö

Zum 80. Jahrestag der ersten reichsweiten Deportationstransporte im Oktober 1941 präsentiert das Haus der Geschichte Österreich in Kooperation mit dem Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der ÖAW und dem Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien die Ausstellung „Das Wiener Modell der Radikalisierung. Österreich und die Shoah" am Heldenplatz. Gezeigt wird die Rolle Wiens als Motor der Radikalisierung des Antisemitismus im NS-Staat: Die 1938 von Adolf Eichmann eingerichtete „Zentralstelle für jüdische Auswanderung“ entwickelte 1941 das organisatorische Modell der Deportationen der jüdischen Bevölkerung in die Ghettos, Vernichtungslager und Mordstätten im Osten. Die Ausstellung thematisiert aber auch jüdische Selbsthilfe und den mutigen Widerstand Einzelner. Ebenso wird das Schweigen über die Shoah im Nachkriegsösterreich beleuchtet, das den Tätern zugutekam.

Die Ausstellung ist bis 10. Dezember jederzeit frei zugänglich. Jeden Freitagnachmittag um 15:30 Uhr bieten die Kuratorinnen eine Führung durch die Freiluft-Ausstellung an.

Weitere Informationen

Informationen

 

Dauer der Ausstellung:
15. Oktober bis 10. Dezember 2021

Kurator/innen-Führungen:
Jeden Freitag, 15:30 Uhr

Ort:
Heldenplatz
1010 Wien

Kontakt:
Dr. Heidemarie Uhl
T: +43 1 51581-3317
Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der ÖAW

 

 

 

 

MDMDFSS
123 4
567 8 9 10 11
12 131415 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1