Zurück
19.03.2021

Ein digitales „Who is Who“ des Wiener Hofes

Im 17. und 18. Jahrhundert umfasste der kaiserliche Hofstaat in Wien hunderte Positionen. Eine neue Datenbank will die Geschichten der Menschen dahinter und ihre Beziehungen zueinander sichtbar machen. Zum Projektstart lädt die ÖAW ein, das Forschungsvorhaben kennenzulernen.

Kupferstich des Wiener Rossballetts im Jahr 1667 aus der Ausstellung „Spettacolo barocco!“, die 2016 im Theatermuseum gezeigt wurde. © Theatermuseum Wien
Kupferstich des Wiener Rossballetts im Jahr 1667 aus der Ausstellung „Spettacolo barocco!“, die 2016 im Theatermuseum gezeigt wurde. © Theatermuseum Wien

Zigtausende Personen waren es, die von etwa 1650–1850 am Wiener Hof gelebt und gearbeitet haben. Vom Zeremonienmeister bis zum Küchenjungen sind sie in handschriftlichen und gedruckten Quellen verzeichnet. Diese wurden mittlerweile in digitale Listen übertragen. Nun aber soll die gesamte Wiener Hofgesellschaft „prosopografisch“ erfasst werden: das heißt, die beteiligten Personen sollen als Gesamtheit in ihren Verbindungen untereinander darstellbar gemacht werden. Eine dafür nötige Datenbank fehlt aber bislang.

Dem Aufbau einer entsprechenden digitalen Infrastruktur und der Anwendung für spezifische Fragestellungen widmen sich Forscher/innen am Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie und des Balkanraumes (IHB) der ÖAW in Kooperation mit dem Austrian Centre für Digital Humanities and Cultural Hertiage – ACDH-CH der ÖAW. Anlässlich des Starts des Pilotprojekts „The Viennese Court. A prosopographical portal“, das für den Aufbau der funktionalen Dateninfrastruktur verantwortlich ist, sowie des vom FWF geförderten Projekts „Der Wiener Hof um 1800. Eliten, Herrschaft und Repräsentation (1790-1835)" laden IHB und ACDH-CH zum Kick-off Meeting „Der Wiener Hof als prosopographische Datenbank“.

Programm

Anmeldung bis 17. März 2021 bei Marion.romberg(at)oeaw.ac.at. Der aktuelle* Link zum Online-Meeting wird am 18. März versendet.
* Eine Ankündigung des Kick-Off Meetings über andere Kanäle (wie bspw. HSozKult) enthält noch einen alten Zoom-Link, dessen öffentliche Aussendung die Gefahr von Zoom-Bombing barg. Bitte ignorieren sie diesen und entschuldigen Sie die Umstände!   

Weitere Informationen

 

Informationen

 

Termin:
19. März 2021, 13:30 bis 18:30 Uhr

Ort:
Online

Kontakt:
MMag.Dr. Marion Romberg
T: +43 1 51581-7324
Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie und des Balkanraumes der ÖAW

 

MDMDFSS
1 2 345 6 7
8 9 10111213 14
15 16 17 1819 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4