Do, 25.02.2021 16:30

Die intellektuellen Wurzeln des republikanisch-föderalistischen Italien

Der Barockgelehrte Scipione Maffei formulierte bereits im 18. Jahrhundert die Bedeutung politischer Teilhabe für die Stärkung staatlicher Institutionen. Der Historiker Guido Beduschi beleuchtet bei einem virtuellen Jour Fixe Kulturwissenschaften Maffeis Abhandlung „Consiglio politico“ und deren Relevanz für Italiens Risorgimento im 19. Jahrhundert.

© Wikimedia/Public Domain
© Wikimedia/Public Domain

Der italienische Barockgelehrte Scipione Maffei war ein vielseitiger Autor mit großem Interesse an der zeitgenössischen Politik. Seine Abhandlung „Consiglio politico“ - 1736 geschrieben und am Vorabend von Napoleons Okkupation von Venedig 1797 mehr als 40 Jahre nach Maffeis Tod publiziert - inspirierte wichtige politische Denker des Risorgimento im Blick auf ein republikanisch-föderalistisches Italien.

Auf Einladung des Instituts für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der ÖAW präsentiert Guido G. Beduschi, Historiker an der Universität Cambridge, bei einem Jour Fixe Kulturwissenschaften die zukunftsweisenden Ideen Scipione Maffeis. In „Representation and Federalism in the Political Thinking of Scipione Maffei (1675-1755)“ wird Beduschi herausarbeiten, dass sich frühe Ideen einer erweiterten politischen Teilhabe in republikanischen Institutionen beziehungsweise im republikanischen Föderalismus bereits bei Scipione Maffei finden.

Weitere Informationen

Anmeldung bis 23. Februar bei juliane.fink(at)oeaw.ac.at

Informationen

 

Termin:
25. Februar 2021, 16:30 bis 18:00 Uhr

Online via Zoom

Kontakt:
Mag. Juliane Fink
T: +43 1 51581-3310
Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der ÖAW

 

MDMDFSS
1 23 4
56789 10 11
12 13 14 15 16 17 18
1920 21 22 23 24 25
26 27 28 293031 1