31.01.2019

Wie Heilkraft entsteht

Die beiden Anthropologen Barbara Gerke und Jan van der Valk stellen ihre Forschungsarbeit in Ladakh, die die Herstellung von Medikamenten nach dem Konzept der Tibetischen Medizin in den Blick nahm, an der ÖAW vor.

© Stephan Kloos
© Stephan Kloos

Tibetische Medizin besteht meist aus einer komplexen Mischung an  Ausgangssubtanzen, die mit großem Wissen und in aufwändigen Prozeduren zu heilkräftigen Präperaten verarbeitet werden.

Die Anthropologin Barbara Gerke, bis vor kurzem Lise-Meitner Stipendiatin an der Universität Wien, und Jan van der Valk, ein umfassend in westlicher Biologie, Ethnobotanik und Anthropologie sowie in tibetischer Medikamentenherstellung ausgebildeter Forscher und Praktiker, berichten in einer ISA Regional Guest Lecture am Institut für Sozialanthropologie der ÖAW über ihre Recherchen in Ladakh im Jahr 2018. Unter dem Titel „Potency-in-Becoming“: Artisanship among Amchi Practitioners Making Sowa Rigpa Medicines in Ladakh“ beleuchten sie den Prozess der Herstellung heilkräftiger Substanzmischungen aus traditioneller, ritueller und anthropologischer Perspektive.

Einladung

 

Termin:
31. Jänner 2019, 16:00 Uhr

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Sozialanthropologie
Hollandstraße 11-13, Seminarraum
1020 Wien

Kontakt:
Dr. Maria-Katharina Lang  
T: + 43 1 51581-6458  
Institut für Sozialanthropologie (ISA) der ÖAW

 


Newsletter
Forschungs-News, Science Events & Co: Jetzt zum ÖAW-Newsletter anmelden!