29.04.2019

Die Stadt der Leinenweber

Cäcilia Fluck, Kuratorin der Skulpturensammlung und des Museums für Byzantinische Kunst Berlin, gibt bei ihrem Vortrag an der ÖAW Einblick in die die ägyptische Textilproduktion der Spätantike.

© Victoria and Albert Museum, London
© Victoria and Albert Museum, London

Die Region Achmim ist seit pharaonischer Zeit als Zentrum der Textilproduktion in Ägypten bekannt. Mehr als zwei Jahrtausende alte Texte nennen die Stadt Achmim-Panopolis bereits als „einen alten Wohnort der Leinwandweber“. Unmengen von Textilien aus spätantiker bis frühislamischer Zeit, die im späten 19. Jahrhundert aus den lokalen Nekropolen geborgen wurden, bezeugen dies ebenfalls.

Cäcilia Fluck, Spezialistin für diese Textilien und Kuratorin der Skulpturensammlung und des Museums für Byzantinische Kunst Berlin, beleuchtet die Vielfalt in einem Vortrag zum Thema „Achmim-Panopolis – die Stadt der Leinenweber in der Spätantike“ auf Einladung des Instituts für Kulturgeschichte der Antike der ÖAW. Sie geht dabei auf die vielfältigen Funktionen, Materialien, Techniken und ihre Verzierungen ein. Gleichzeitig öffnet sie den Blick für die sozialen Strukturen, religiöse Zugehörigkeiten und Handelsbeziehungen, über die die Textilien Auskunft geben.

Einladung

 

Termin:
29. April 2019, 17:15 Uhr

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Hollandstraße 11–13, 1. Stock, Seminarraum
1020 Wien

Kontakt:
Dr. Jana Elisabeth Johr
T: +43 1 51581-3479
Institut für Kulturgeschichte der Antike der ÖAW

 


Newsletter
Forschungs-News, Science Events & Co: Jetzt zum ÖAW-Newsletter anmelden!