Mo, 17.10.2022 17:00

Habsburgs going global

Das Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie und des Balkanraumes und der Verlag der ÖAW laden zur Präsentation des neuen Buches von Michael Falser, das sich mit der architektonischen Konzeption und Umsetzung der Österreichisch-Ungarischen Konzession in Tientsin (1901–1917) befasst.

©  Privatsammlung Jörg Krasser
© Privatsammlung Jörg Krasser

Michael Falser forscht und lehrt an der TU München Theorie und Geschichte von Architektur und Kunst und nimmt vor allem globale und koloniale Zusammenhänge in den Blick. In seiner Publikation "Habsburgs going global"  untersucht er den bislang vernachlässigten weltweiten Einfluss der späten k. u. k. Monarchie, insbesondere die Beteiligung am "Internationalen Settlement" von Tientsin (heute Tianjin/China), wo Österreich-Ungarn ab 1900 eine eigene Handelsniederlassung ("Konzession") plante, bevor der Erste Weltkrieg dieser Episode ein jähes Ende bereitete. Der Band bietet darüber hinaus Einblicke in den geschichtlichen Annäherungsprozess von Österreich(-Ungarn) an das sogenannte Reich der Mitte im 19. Jahrhundert und beleuchtet schließlich den heutigen Kontext der bauliche Relikte.

Bei der Präsentation von "Habsburgs going global" wird Michael Falser auf die städtebaulich architektonische Konzeption und die Umsetzung der Handelsniederlassung eingehen. Darüber hinaus stellt der Autor die  Strategien der heutigen Stadtregierung von Tianjin vor, die versucht, die baulichen Relikte der ehemals imperialistischen Zeit als chinesisches Kulturerbe zu vermarkten.

Weitere Informationen

Informationen

 

Termin:
17. Oktober 2022, 17:00 Uhr

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Theatersaal
Sonnenfelsgasse 19
1010 Wien

Kontakt
Doz. Dr. Herbert Karner
T: +431 51581-3545
Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie und des Balkanraumes der ÖAW

 

MDMDFSS
123 4
567 8 9 10 11
12 131415 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1