Hellmuth Petsche
emer. o. Univ.-Prof. Dr. med.

Hellmuth Petsche

Wirkliches Mitglied der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse seit 1988

Verstorben am 14.10.2017

  • Institut für Neurophysiologie, Universität Wien

Forschungsbereiche:

  • Medizinisch-theoretische Wissenschaften, Pharmazie
  • Hirnforschung
  • Neurophysiologie

Zur Person:

CV/Website

Ausgewählte Mitgliedschaften:

  • International Federation of Societies for Electroencephalography and Clinical Neurophysiology
  • Deutsche EEG-Gesellschaft
  • Ungarische EEG-Gesellschaft
  • Herbert von Karajan-Stiftung
  • Gesellschaft der Musikfreunde, Wien
  • Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften

Ausgewählte Preise und Auszeichnungen:

  • Eiselsberg-Preis
  • Kardinal-Innitzer-Preis
  • Hans-Berger-Preis der Deutschen EEG-Gesellschaft
  • Preis der Stadt Wien für Medizinische Wissenschaften
  • Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold

Ausgewählte Publikationen:

  • Petsche, H.; Etlinger, S. C. (1998) EEG and thinking. Power and Coherence Studies of Cognitive Proceses.; Wien: Verlag der ÖAW (383 Seiten).
  • Petsche, H.; Pockberger, H.; Rappelsberger, P. (1984) On the search of the sources of the EEG. Commentary. Neuroscience, Bd. 11, S. 1-27.
  • Petsche, Hellmuth (1962) Pathophysiologie und Klinik des Petit Mal. Toposkopische Untersuchungen zur Phänomenologie des Spike-Wave-Musters. Wiener Zeitschrift für Nervenheilkunde, Bd. 19, S. 345-442.
  • Petsche, Hellmuth (1952) Das Vektor-EEG, ein neuer Weg zur Klärung hirnelektrischer Vorgänge. Wiener Zeitschrift für Nervenheilkunde, Bd. 5, S. 304-320.