Univ.-Prof. Dr.

Uta Heil

Uta Heil

Korrespondierendes Mitglied der philosophisch-historischen Klasse im Inland seit 2021

Kontakt:

Orcid-ID:

0000-0002-7593-8285

Forschungsbereiche:

  • Philosophie, Ethik, Religion
  • Mittelalterliche Geschichte
  • Byzantinistik
  • Gräzistik
  • Patrologie

Zur Person:

CV/Website

Publikationen:

Webseite

Ausgewählte Mitgliedschaften:

  • Leitungskommission „Patristik: Dionysius Areopagita-Edition“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
  • Wissenschaftliche Gesellschaft für Theologie
  • Association Internationale d'Études Patristiques
  • Österreichische Byzantinische Gesellschaft

Ausgewählte Preise und Auszeichnungen:

  • Heisenberg-Stipendium der DFG

Ausgewählte Publikationen:

  • Heil, Uta Ignatios von Antiochia und der Herrentag. In: Möllendorff, Thomas Johann Bauer und Peter von (Hrsg.), Die Briefe des Ignatios von Antiochia. Motive, Strategien, Kontexte; Berlin/Boston: De Gruyter.
  • Heil, Uta Arianismus als theologisches und soziales Problem., Frühes Christentum im Ostalpenraum. Beiträge der internationalen Tagung „Frühes Christentum im Ostalpenraum“, Graz 1.-3. Juni 2016; Graz: Grazer Universitätsverlag.
  • Heil, Uta Where have all the Pagans gone from Historiae adversus paganos of Orosius?,. In: Müller, J. Verheyden / D. (Hrsg.), Imagining Paganism Through the Ages. Studies on the Use of the Labels “Pagan” and “Paganism; Leuven: Peeters.
  • Heil, Uta Avitus von Vienne und die homöische Kirche der Burgunder. In Reihe: Patristische Texte und Studien 66; Berlin/Boston: De Gruyter.
  • Heil, Uta Das Christentum im frühen Europa. Diskurse – Tendenzen – Entscheidungen. In Reihe: Millennium-Studien 75; Berlin/Boston: De Gruyter.
  • Scheerer, hg. im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Uta Heil und Christoph Athanasius Werke. Dritter Band: Dokumente zur Geschichte des arianischen Streites. 7. Lieferung: Die Auseinandersetzungen in den gentilen Nachfolge-reichen bis zum Symbolum Quicumque.; Berin/Boston: De Gruyter.