NERRI

Verantwortungsvolle Forschung und Innovation bei Neuroenhancement

Die Forschung an neuen Substanzen und Techniken, die die Leistungsfähigkeit des Gehirns steigern sollen, hat einen ambivalenten Ruf. Das EU-Projekt NERRI soll dazu beitragen, die europäische Forschung und Innovation auf diesem Gebiet möglichst verantwortungsvoll zu gestalten.

Wie lässt sich ein normativer Rahmen festlegen, auf dessen Basis neue Technologien zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit (das sogenannte Neuroenhancement, NE) gestaltet werden können? Ziel des Projekts NERRI ist, dass WissenschaftlerInnen, PolitikerInnen, VertreterInnen der Industrie sowie die breitere Öffentlichkeit diesbezüglich voneinander lernen. Das Projekt sieht seine Aufgabe also vor allem in der Mobilisierung der Beteiligten („mobilisation and mutual learning“, MML).

Klassifizierung von NE-Technologien, Gespräch mit Stakeholdern

Dazu werden bereits existierende NE-Technologien anfangs in drei Kategorien eingeteilt: verfügbare, experimentelle und hypothetische. Im Zuge des Projekts wird diese analytische Klassifizierung laufend weiterentwickelt. Jede dieser Kategorien wirft grundlegende ethische, rechtliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Fragen auf, die verschiedene gesellschaftliche Gruppen in jeweils anderer Art betreffen.

Auf Grundlage der analytischen Klassifizierung wird ein breiter gesellschaftlicher Dialog organisiert, um Hoffnungen, Befürchtungen und Erwartungen der Stakeholder und der breiteren Öffentlichkeit zur Sprache zu bringen.

Die behandelten Fragestellungen erfordern aber nicht nur unterschiedliche regulative Ansätze sondern auch jeweils andere Formen der Problematisierung. Die in den Beteiligungsverfahren verwendeten Methoden werden daher auf die jeweiligen Fragen und beteiligten Stakeholder zugeschnitten.

Aus den Erfahrungen in den einzelnen Ländern wird dann ein normativer Rahmen abgeleitet, der die Ergebnisse der Dialoge widerspiegelt. Damit soll das von der EU-Kommission propagierte Konzept einer „verantwortlichen Forschung und Innovation in Europa“ konkretisiert werden.

Das Konsortium besteht aus ExperInnen aus naturwissenschaftlich-medizinischen Disziplinen (z.B. Neurologie und Neurophysiologie) aus den Sozial- und Geisteswissenschaften und – ganz wesentlich – der Wissenschaftskommunikation.

NERRI soll verantwortungsvolles Neuroenhancement in der EU fördern