GlaViWo

Springen wir in die 3D Welt der Forschung über Südarabien !

Inhalt:

Die Universität Wien und die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) besitzen eine lange Tradition in der Erforschung Altsüdarabiens. Der (alt-)österreichische Forscher Eduard Glaser sammelte in den 1880er und 1890er Jahren viel an diversen Materialien im Jemen. Seine Hinterlassenschaft besteht aus Artefakten, Abklatschen, Tagebüchern and anderen Manuskripten, Fotografien, Notizen, Büchern and Artikeln über diese faszinierende Region des Nahen Ostens. Ein bedeutender Teil seines Erbes liegt and der ÖAW (teils bearbeitet in früheren Projekten).

Trotzdem sind viele der Artefakte jetzt über die ganze Welt verstreut, was es Südarabien Forschern der Bereiche Epigraphie, Architektur, Ethnologie und Geschichte sehr schwer macht, auch nur ein grobes Gesamtbild über Glasers Sammlungen zu erhalten.

GlaViWo versucht, alle verfügbaren Informationen über Glaser und seine Sammlung zu sammeln, in einer einzigen Datenbank zu verspeichern und in der modernsten verfügbaren Methode zu präsentieren, namentlich in einer 3D virtuellen Welt, die dynamisch nach Benutzererfordernissen zusammengestellt wird.

Dieses virtuelle, dann frei verfügbare System wird nicht nur die Forscherarbeit erleichtern, sondern auch junge Leute wie SchülerInnen und StudentInnen für das Fachgebiet begeistern. Wir werden das Projektergebnis an der bekanntesten Südarabien Konferenz (Rencontres Sabéenne) ebenso als prototypisches Vorbild vorstellen, wie auch an Universitäten.

Das Projekt bringt Spezialistinnen und Spezialisten aus Epigraphie, Philologie und 3D-Visualisierung zusammen, die aktuell alle in Wien verfügbar sind.

Schlagworte: 
Virtuelle Realität, Altsüdarabien, Wissensmanagement, Eduard Glaser

Kontakt:

Österreichische Akademie der Wissenschaften

Bibliothek, Archiv und Sammlungen; Information & Service

Vordere Zollamtsstraße 3
1030 Wien, Österreich

elisabeth.cerny(at)oeaw.ac.at

Schlüsselpersonal:

Petra Aigner
Projektleiterin

Elisabeth Cerny
Projektmitarbeiterin

Ronald Ruzicka
Leiter technische Entwicklung