Mi, 10.02. – 11.02.2021

Hoffnung im Bezugsrahmen der Abrahamitischen Religionen

Michael Bünker, Altbischof der Evangelischen Kirche A.B., eröffnet das 12. Symposion der „Maimonides Lectures“. Diesmal stehen Hoffnung und Heilszusage im Zentrum des bereits traditionellen Symposions, das Schlüsselbegriffe der abrahamitischen Religionen – ergänzt durch archäologische und historische Erkenntnisse zur Genese dieser Traditionen – beleuchtet.

© Wikimedia/CC/David Baron
© Wikimedia/CC/David Baron

Das Thema Hoffnung hat in Krisenzeiten besondere Aktualität. Insbesondere ist Hoffnung ein wichtiger Faktor bei der Heilung von Krankheiten. Der Blick auf eine versöhnte Zukunft hat aber bereits vor mehr als zweieinhalbtausend Jahren einen besonderen Rahmen erhalten, der in den abrahamitischen Religionen lebendige Tradition geblieben ist – ausgehend von der Verheißung auf das 'Land der Väter' im Judentum. Die 12. Maimonides Lectures haben „Hoffnung im Bezugsrahmen der Abrahamitischen Religionen“ zum Thema gewählt. Die Vortragenden beleuchten es aus den Perspektiven des Judentums, des Islams und des Christentums, und diskutieren es im Licht archäologischer und historischer Forschungsergebnisse, beginnend mit dem Exodus, von dem die Tora berichtet, bis zur Philosophie Hermann Cohens im 20. Jahrhundert.

Als Keynote Speaker der 12. Maimonides Lectures wurde der Altbischof der Evangelischen Kirche A.B. Michael Bünker gewonnen. Mit seinem Vortrag zum Thema „Die Hoffnung lässt nicht zuschanden werden“ (Römer 5,5). Grundzüge christlicher Eschatologie heute“ eröffnet er das Symposium, das am nächsten Tag mit Vorträgen von Rüdiger Lohlker, w.M. Claudia Rapp, Gerhard Langer und w.M. Manfred Bietak fortgesetzt wird. Eine Podiumsdiskussion aller Vortragenden zum Thema „Hoffnung im Bezugsrahmen der Abrahamitischen Religionen“, eingeleitet und moderiert von w.M. Patrizia Giampieri-Deutsch, beschließt das Symposion.

Die „Maimonides Lectures“, veranstaltet von der ÖAW, den abrahamitischen Religionsgemeinschaften, der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften in Krems, der Kirchlich-Pädagogischer Hochschule Wien-Krems und dem Koordinierungsausschuss für Christlich-jüdische Zusammenarbeit, werden von den beiden wirklichen Mitgliedern (w.M.) der ÖAW, Patrizia Giampieri-Deutsch und Hans-Dieter Klein, wissenschaftlich geleitet. Im Geist des Philosophen, Arztes und Gelehrten Mosche ben Maimon (Cordoba, 1135 - Kairo, 1204) fördern die „Maimonides Lectures“ die Begegnung zwischen christlichen, jüdischen und islamischen Traditionen und laden zum Dialog zwischen Religionen und Wissenschaften ein.

Einladung

Verbindliche Anmeldung bis 3. Februar 2021 bei angela.balder(at)oeaw.ac.at 
Die Veranstaltung findet nach der Möglichkeit der Pandemie-Situation bzw. Vorgaben der Behörden in Präsenz mit Livestream oder ausschließlich via Livestream statt. Details werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Informationen

 

Termin:
10. bis 11. Februar 2021
Eröffnung: 10. Februar 2021, 17:00 Uhr

Ort:
Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften
Festsaal (Gebäude Y)
3500 Krems an der Donau

und/oder via Livestream: Details werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Kontakt:
Mag. Angela Balder
T: +43 1 51581-1290
Aktuariat: Administration Gelehrtengesellschaft

 

MDMDFSS
1 2 3 4 5
6 7 8 9 101112
13 14 15 161718 19
20 21 2223242526
27282930 1 2 3