Do, 10.11.2022 17:00

Epigraphie Süd- und Südostasiens – gestern und heute

Annette Schmiedchen von der Humboldt-Universität zu Berlin und Arlo Griffiths von der Ecole française d'Extrême-Orient, Paris, beleuchten bei einer „Georg Bühler Lecture” an der ÖAW die Geschichte und die digitale Weiterentwicklung der Epigraphie Süd- und Südostasiens.

Rāṣṭrakūṭa-Inschrift in Kuknur, im heutigen Bundesstaat Karnataka © Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0/ Dineshkannambadi
Rāṣṭrakūṭa-Inschrift in Kuknur, im heutigen Bundesstaat Karnataka © Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0/ Dineshkannambadi

Grundlegende Arbeiten des Indologen Johann Georg Bühler markieren den Start der Epigraphie Süd- und Südostasiens als Wissenschaftsdisziplin. Heute stellt sich das Fach den Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung. Im Rahmen der nächsten "Georg Bühler Lecture" der ÖAW beleuchten zwei Expert:innen, Annette Schmiedchen und Arlo Griffiths, das Fach aus historischer und aktueller technologischer Perspektive.

Annette Schmiedchen, Expertin für Sanskrit Epigraphie und vormoderne Geschichte Indiens an der Humboldt-Universität zu Berlin, wird am Beispiel zweier indischer Dynastien des 5. bis 8. Jahrhunderts bzw. des 8. bis 10. Jahrhunderts auf die etwa 140-jährige Forschungsgeschichte der Epigraphie in Indien eingehen. In "Looking back on 140 years of Maitraka and Rāṣṭrakūa epigraphy" wird sie insbesondere die prägenden Leistungen Bühlers zu den Inschriften der  Maitraka- und Rāṣṭrakūṭa-Dynastien herausarbeiten.

Die Weiterentwicklung des Fachs nimmt Arlo Griffiths von der Ecole française d'Extrême-Orient, Paris, mit "Looking forward to a digital database of South and Southeast Asian Epigraphy" in den Blick. Am Beispiel von Bühlers Studien zur epigraphischen Poesie und der Prakrit-Epigraphie – dabei handelt es sich um Texte, die der gesprochenen Sprache von breiten Bevölkerungsschichten ähnlich sind – wird er den Aufbau einer Datenbank der Süd- und Südostasiatischen Epigraphie vorstellen.

Die „Georg Bühler Lectures” der ÖAW würdigen das weitreichende Vermächtnis des Indologen und Epigraphikers durch insgesamt sechs Vortragende, die besondere Leistungen auf den von Bühler bearbeiteten Feldern erbracht haben. Georg Bühler (1837-1898) hat das Feld für eine blühende Tradition der Südasienkunde in Wien bereitet. Er nahm hier 1881 seine wissenschaftlichen Tätigkeiten auf. Durch sein breites Wirken als Professor für altindische Philologie und Altertumskunde an der Universität Wien und wirkliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Wien trug er wesentlich dazu bei, die Bedeutung der Südasienkunde im weiteren Kontext von Archäologie, Kunstgeschichte, Orientalistik und vergleichender Sprachwissenschaft sichtbar zu machen.

Programm

Anmeldung

Informationen

 

Termin:
10. November 2022, 17:00 Uhr

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Theatersaal
Sonnenfelsgasse 19
1010 Wien

Und online via Live Stream

Kontakt:
Natalie Kapfer-Rupp, BA
T: +43 1 51581-3633
Aktuariat: Administration Gelehrtengesellschaft

 

 

 

MDMDFSS
123 4
567 8 9 10 11
12 131415 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1