Do, 13.02. – 14.02.2020

Die Ästhetik der öffentlichen Verwaltung

Eine Konferenz beleuchtet die komplexen Verhandlungsprozesse, Konflikte und Widersprüchlichkeiten, die Planung, Bau und Gestaltung öffentlicher Gebäude in der Habsburgermonarchie begleiteten.

Rathaus von Sarajevo © Anida Krečo
Rathaus von Sarajevo © Anida Krečo

Im langen 19. Jahrhundert entstanden in der Habsburgermonarchie zahlreiche Verwaltungsgebäude, Rathäuser, Schulen, Gerichte und Banken. Sie alle tragen nicht nur die Handschrift der Architekten, sondern verdanken so manche Eigenheit prägenden Persönlichkeiten, Interessenverbänden oder Institutionen und korrespondieren darüber hinaus mit einschneidenden Ereignissen wie etwa der Revolution von 1848.

Die komplexen Verhandlungsprozesse, Konflikte und Widersprüchlichkeiten, die die Verwirklichung solcher Gebäude begleiteten, bilden das Thema der Konferenz „The Aesthetics of Public Service: Administrative Buildings, Schools, Courthouses, and Savings Banks in Central Europe, ca. 1780–1918”, die ÖAW und Universität Wien in Kooperation mit dem ERC-Projekt „Islamic Architecture and Orientalizing Style in Habsburg Bosnia, 1878-1918“ veranstalten.

Programm

Informationen

 

Termin:
13. bis 14. Februar 2020

Ort:
Campus der Universität Wien, Institut für Kunstgeschichte
Garnisongasse 13, Hof 9, Seminarraum 1
1090 Wien

Kontakt:
Dr. Richard Kurdiovsky
T: +43 1 51581-3546
Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie und des Balkanraumes der ÖAW

 

MDMDFSS
1 2
3 4 56 7 8 9
1011 12 131415 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26272829 1