Do, 26.09. – 27.09.2019

Dem Hunger entkommen

Ein Symposium an der ÖAW beleuchtet die internationalen Hilfsprogramme für Mitteleuropa, die Hunger und Mangelernährung nach dem Ersten Weltkrieg vieler Kinder mindern konnten.

© Hoover Institution, Stanford CA
© Hoover Institution, Stanford CA

Die internationalen Hilfsprogramme für Mitteleuropa nach der Ersten Weltkrieg sind heute weitgehend in Vergessenheit geraten. Sie linderten ab 1919 die Hungersnot und ermöglichten österreichischen Kindern Gastaufenthalte in der Schweiz, den Niederlanden oder Skandinavien.

Ein Symposium zum Thema „Post World War I Aid in Austria and Central Europe“ nimmt diese Programme wieder in den Blick. Es wird veranstaltet vom Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW, The American Austrian Foundation (AAF), der Austrian Marshall Plan Foundation und unterstützt von The Botstiber Institute for Austrian-American Studies. Leon Botstein, Präsident des Bard College und Vorsitzender des CEU-Kuratoriums fokussiert in seiner Keynote „The Relevance of the Great Humanitarian Actions Post World War I seen trough a Contemporary Lens“ auf die Bedeutung der Hilfe aus heutiger Sicht.

Programm

Informationen

 

Termin:
26. bis 27. September 2019, Beginn 10:00 Uhr

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Festsaal
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
1010 Wien

Kontakt:
Ulrike Rack
T: +43 1 51581-2601
Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW

 

MDMDFSS
1
2 3 45678
910111213 14 15
16 17 18 19202122
2324252627 28 29
30 1 2 3 4 5 6