10.02.2021

Quanteneffekte minimieren Kommunikations­­ ­störungen

Wissenschaftler/innen der ÖAW sowie der Universitäten Hongkong, Grenoble und Wien haben neuartige Techniken vorgestellt, die unerwünschtes Rauschen in der Quantenkommunikation reduzieren. Die in der jüngsten Ausgabe von Physical Review Research veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass Quantenteilchen, die sich in einer Quantenüberlagerung von Pfaden fortbewegen, eine Rauschreduktion in der Kommunikation ermöglichen.

Künstlerische Darstellung eines Kommunikationskanals zwischen zwei Kommunikationspartnern, die Regionen mit Rauschen durchqueren. Die Rauschresistenz des Kanals wird durch die Verteilung der Information über mehrere Pfade in Quantenüberlagerung erhöht.
Künstlerische Darstellung eines Kommunikationskanals zwischen zwei Kommunikationspartnern, die Regionen mit Rauschen durchqueren. Die Rauschresistenz des Kanals wird durch die Verteilung der Information über mehrere Pfade in Quantenüberlagerung erhöht. © Aloop Visual & Science, Universität Wien

Quantenkommunikation und Quanteninformationsverarbeitung zählen im akademischen Bereich aber auch darüber hinaus zu den aktivsten Forschungsgebieten der modernen Physik. Dabei werden Quantenphänomene wie Quantenüberlagerung und -verschränkung zur Durchführung von Rechnungen oder zum Austausch von Informationen genutzt. Eine Reihe von Forschungsgruppen auf der ganzen Welt haben Quantenbauelemente hergestellt, die Berechnungen schneller als jeder klassische Computer durchführen können. Jedoch ist es noch ein langer Weg, bis diese Bauelemente in einem marktfähigen Quantencomputer umgesetzt werden können.

Fragile Quanteneffekte

Einer der Gründe dafür ist, dass Quanteneffekte sehr fragil sind, sodass sich sowohl die Quantenkommunikation als auch die Quanteninformationsverabeitung sofort verschlechtern, wenn diese Effekte zerstört werden. Der elementarste Ansatz, diese Einschränkungen zu überwinden, ist die Anwendung von sogenannten „Quanten-Fehlerkorrekturcodes“. Diese erfordern jedoch eine Menge an Ressourcen. Ein komplementärer Ansatz besteht darin, Rauschen - d.h. die zunehmende Wirkung von unkorrigierten Fehlern - zu vermindern, ohne auf derart viele zusätzliche Ressourcen zurückgreifen zu müssen. Diese sind die sogenannten „Rauschreduktionsschemata“.

Man stelle sich zwei Personen vor, die durch den Austausch eines Quantenteilchens miteinander kommunizieren wollen, allerdings muss das Teilchen über fehlerhafte Übertragungsleitungen gesandt werden (wie in der Abbildung künstlerisch dargestellt). Ein Forschungsteam der Universität Hongkong schlug vor, dass eine allgemeine Rauschreduktion erreicht werden kann, indem man das Teilchen entlang einer Quantenüberlagerung von Pfaden durch Regionen mit Rauschen in entgegengesetzter Reihenfolge leitet.

Rauschreduktion durch Quantenschemata

Während sich ein klassisches Teilchen nur entlang eines Pfades fortbewegen kann, kann sich ein Teilchen in der Quantenmechanik entlang mehrerer Pfade gleichzeitig bewegen. Nutzt man diese Eigenschaft, um ein Teilchen entlang zweier Quantenpfade zu schicken, so kann man das Teilchen beispielsweise gleichzeitig in entgegengesetzter Reihenfolge durch die verrauschten Regionen führen. Dieser Effekt wurde in zwei unabhängigen Forschungsarbeiten experimentell nachgewiesen. Die Ergebnisse legen nahe, dass es für eine Rauschreduktion notwendig ist, die verrauschten Übertragungsleitungen in eine Quantenüberlagerung entgegengesetzter Reihenfolge zu bringen. Kurz danach erkannten Forschungsgruppen in Wien und in Grenoble, dass dieser Effekt auch über einfachere Konfigurationen erreicht werden kann, die sogar das Rauschen zwischen den beiden Kommunikationspartnern vollständig eliminieren können.

Alle diese Schemata wurden nun von einem Forschungsteam mit Beteiligung des Wiener Instituts für Quantenoptik und Quanteninformation der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und unter der Leitung von Philip Walther an der Universität Wien experimentell umgesetzt und einander gegenübergestellt. In der in der Fachzeitschrift Physical Review Letters erschienenen Arbeit wurden verschiedene Arten, zwei verrauschte Regionen in Quantenüberlagerung zu passieren, für eine Vielzahl von Rauscharten verglichen. Die experimentellen Ergebnisse werden auch von numerischen Simulationen gestützt, die die Studie auf allgemeine Rauscharten ausweiten. Dabei stellten die Wissenschaftler/innen erstaunlicherweise fest, dass die einfachsten Schemata für die Quantenüberlagerung von verrauschten Kanälen zugleich diejenigen sind, die das kommunikationsstörende Rauschen am besten minimieren.

“Die Fehlerkorrektur in modernen Quantentechnologien gehört zu den dringlichsten Erfordernissen in der aktuellen Quanteninformationsverarbeitung und in Kommunikationsschemata. Unsere Arbeit zeigt, dass es zumindest im Fall der Quantenkommunikation bereits mit den derzeit verwendeten Technologien möglich sein könnte, das Problem ohne die Notwendigkeit zusätzlicher Ressourcen zu mildern”, erläutert Giulia Rubino, Erstautorin der Studie. Die Einfachheit der demonstrierten Technik ermöglicht den sofortigen Einsatz in der aktuellen Langstreckenkommunikation und verspricht potenzielle weitere Anwendungen in der Quanteninformationsverarbeitung und Quanten-Thermodynamik.

 

AUF EINEN BLICK

Publikation:

Physical Review Research: Experimental quantum communication enhancement by superposing paths, G. Rubino, L. A. Rozema, D. Ebler, H. Kristjánsson, S. Salek, P. Allard Guérin, A. A. Abbott, C. Branciard, C. Brukner, G. Chiribella, and P. Walther. Physical Review Research 3, 013093 (2021).
DOI: 10.1103/PhysRevResearch.3.013093

 


Newsletter
Forschungs-News, Science Events & Co: Jetzt zum ÖAW-Newsletter anmelden!