04.06.2019

Prayer, Pop and Politics

Wie glauben junge Menschen in kulturell vielfältigen Gesellschaften? Nach einer fundierten Antwort hat ein interdisziplinäres Forscher/innen-Team gesucht. Die Ergebnisse – publiziert in einem neuen Sammelband – werden nun auf Einladung von Universität Wien und ÖAW im Rahmen einer Podiumsdiskussion präsentiert.

© Ines Mahmoud
© Ines Mahmoud

Im Zentrum eines interdisziplinären Sammelbandes stehen junge, religiöse Menschen, die ihre Überzeugungen in einer von Migration geprägten Gesellschaft zu leben versuchen. Theolog/innen unterschiedlicher Konfessionen sowie Expert/innen aus Religions-, Kultur- und Politikwissenschaft gehen Fragen nach der zeitgenössischen Manifestation von Jugendreligiosität im digitalen wie auch im analogen Raum nach.

Zur Präsentation dieses Bandes im Rahmen einer Podiumsdiskussion laden Universität Wien und das Institut für Stadt- und Regionalforschung der ÖAW unter dem Titel „Prayer, Pop and Politics“ ein. Neben der zentralen Frage, mit welchen wissenschaftlichen Methoden man der Vielschichtigkeit und Intimität des Themas gerecht werden kann, stellen die Theologin Regina Polak, die Kulturwissenschaftler/innen Areshpreet Wedech und Georg Traska sowie die Schriftstellerin Luna Al-Mousli bei der Diskussion den Bezug insbesondere zu Wien her.

Einladung

 

Termin:
4. Juni 2019, 18:00 Uhr

Ort:
Universität Wien, Sky Lounge
Oskar Morgenstern Platz 1
1090 Wien

Wissenschaftliche Kontaktperson:
MMaga. Drin. Astrid Mattes 
T: +43 1 51581-3536 
Institut für Stadt- und Regionalforschung der  ÖAW

 


Newsletter
Forschungs-News, Science Events & Co: Jetzt zum ÖAW-Newsletter anmelden!