Mo, 02.03. – 04.03.2020

Kreative Signale zwischen Physik & Kunst

Das Institut für Hochenergiephysik der ÖAW und das mumok laden interessierte Schulklassen ein, sich im Rahmen des Projekts „Science&Art@School – Cultural Collisions“ mit wissenschaftlichen Konzepten und komplexen Themen der Teilchenphysik auf kreative Art und Weise auseinanderzusetzen.

© Science Art@ School, M. Hoch
© Science Art@ School, M. Hoch

Kunst und Wissenschaft prallen manchmal aufeinander – haben sie doch ganz unterschiedliche Vorstellung davon, wie man zu wirklich guten Erkenntnissen kommt. Die jeweils anderen Zugänge und Erfahrungen aus beiden Welten zu vermitteln, ist das Ziel des Projekts „Science&Art@School - Cultural Collisions“ – initiiert von Michael Hoch, Fotograf und promovierter Teilchenphysiker. Es ist Teil des internationalen art@CMS – ORIGIN- Programms am CERN und wurde im Rahmen des EU-Projekts CREATIONS entwickelt.

In Wien greifen das Institut für Hochenergiephysik der ÖAW und das mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien die Ideen auf. Sie laden Schulklassen zum Workshop „Science&Art@School - Cultural Collisions“ ein und geben ihnen das Rüstzeug für ein eigenes Kunstprojekt zur Teilchenphysik mit. Die dabei entstehenden Werke werden bei einer Vernissage im mumok im Juni 2020 präsentiert.

Details und Anmeldung

Informationen

 

Termin:
2. bis 4. März 2020

Ort:
mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Museumsplatz 1
1070 Wien

Kontakt:
Mag. Brigitte de Monte
T: +43 1 5447328-60  
Institut für Hochenergiephysik der ÖAW

 

 

 


Newsletter
Forschungs-News, Science Events & Co: Jetzt zum ÖAW-Newsletter anmelden!