10.05.2019

„Archaeology is what archaeologists do“

Archäologie integriert geistes-, natur- und computerwissenschaftliche Methoden. Das Institut für Orientalische und Europäische Archäologie lädt ein, im Rahmen einer neuen Plattform die Voraussetzungen für eine fruchtbare disziplinenübergreifende Arbeit zu diskutieren.

© OREA, Raw Material Lab
© OREA, Raw Material Lab

Archäologie ist auf eine intensive Kommunikation mit Natur- und Computerwissenschaften angewiesen. Um diese Offenheit gegenüber Arbeitsweisen anderer Disziplinen zu bekräftigen, ließ der renommierte Archäologe David Clark bereits in den 1970-ern mit „Archaeology is what archaeologists do“ keine methodischen Beschränkungen zu.

Seither hat sich die Archäologie – ausgehend von einem vorwiegend geisteswissenschaftlichen Zugang – hin zu natur- und computerwissenschaftlichen Methoden geöffnet. Für den Erfolg dieser Neuausrichtung gibt es zahlreiche Beispiele. Dennoch bedarf es weiterhin eines strategischen Austauschs zwischen den ehemals weit auseinanderliegenden Disziplinen.

Am Institut für Orientalische und Europäische Archäologie wurde vor Kurzem eine fächerübergreifende Themenplattform „Naturwissenschaften und Archäologie“ gegründet. Die Initiator/innen laden unter dem Motto „(K)Eine Frage der Perspektive? Archäologie und Naturwissenschaften“zum Kick-Off mit Impulsreferaten und interdisziplinären Diskussionen ein.

Weitere Informationen

 

Termin:
10. Mai 2019, 9:30 bis 12:30 Uhr

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Hollandstraße 11–13, 1. Stock, Vortragssaal
1020 Wien

Kontakt: 
Dr. Angela Schwab
T: +43 1 51581-6101  
Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (OREA) der ÖAW

 


Newsletter
Forschungs-News, Science Events & Co: Jetzt zum ÖAW-Newsletter anmelden!