Mi, 06.12.2023 – 07.12.2023

Von Kupferstichen, Abgüssen, Fotos und dreidimensionalen Scans

Eine Konferenz an der ÖAW diskutiert die Entwicklung der Reproduktion antiker Artefakte seit der Renaissance und lotet die Bedeutung für die Wissenschaft und Museen aus.

Medallion des Antoninus Pius: zweidimensionale Illustration und dreidimensionaler Abdruck © ÖAI/ÖAW

Seit der Renaissance versuchte man mit Replikaten antiker Objekte die Funde besser zu verstehen. Doch bereits im 18. Jahrhundert wurden die zweidimensionalen Kupferstiche als unzureichend empfunden. Abhilfe brachten dreidimensionale Reproduktionen wie Abgüsse und Abdrücke. Sie dienten zum Informationsaustausch und trugen dazu bei, die Objekte losgelöst vom Fundort vergleichend zu erforschen. Heute verwendet man dreidimensionale Scans und digitale Modelle, die darüber hinaus das virtuelle Experimentieren mit 3D-Visualisierungen ermöglichen.

Eine Konferenz am Österreichischen Archäologische Institut der ÖAW zum Thema "Reproducing Antiquity beyond 2D: Three-Dimensional Replicas between Scholarly Practice and Museum Exhibition" erörtert den dreidimensionalen Aspekt von Reproduktionen antiker Objekte in einem interdisziplinären Kontext. Die Expert:innen beleuchten dabei die wissenschaftliche Praxis von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart sowie die Beutung für die Kommunikation zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die Tagung findet im Rahmen des Projekts »Reproducing Antiquity: Casts of Ancient Coins in the Late 18th – Early 19th centuries« statt.

Programm

 

 

Informationen

 

Termin:
6. bis 7. Dezember 2023

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften, Theatersaal
Sonnenfelsgasse 19
1010 Wien

Kontaktpersonen:
Dr. Daniela Williams
Thomas Schwarnthorer, BA BSc
T: +43 1 51581-4147
Österreichisches Archäologisches Institut der ÖAW

 

 

 

MDMDFSS
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
1213 14 15 16 17 18
19 20 212223 24 25
26272829 1 2 3