Do, 16.05.2024 – 18.05.2024

800 Jahre Dominikaner in Wien

Anlässlich des Gründungsjubiläums des Wiener Dominikanerklosters beleuchtet eine öffentliche Tagung die Geschichte des Konvents und das kunsthistorische Erbe des Klosters.

Anbetung der heiligsten Dreifaltigkeit durch die beiden hll. Dominikus und Franziskus (von Tobias Pock, 1655) © Dominikanerorden

Das Wiener Dominikanerkloster wurde 1225/1226 unter Herzog Leopold VI gegründet. Im Mittelalter bildeten Kirche und Konvent in unmittelbarer Nachbarschaft zur alten Universität einen der größten kirchlichen Baukomplexe der Stadt. 1631-34 wurde an der Stelle des mittelalterlichen Gotteshauses eine neue Kirche - Sancta Maria Rotunda - im Stil des Wiener Frühbarocks gebaut.

Anlässlich des Gründungsjubiläums laden die Dominikaner gemeinsam mit dem Historischen Institut der Dominikaner in Rom, der ÖAW und der Universität Wien zu einer öffentlichen Tagung "Wortgewandt, kunstsinnig und standhaft - 800 Jahre Dominikaner in Wien" ein. Die Tagung beleuchtet die Geschichte des Konvents und nimmt dabei insbesondere das kunsthistorische Erbe des Klosters in den Blick.

Programm

Anmeldung erbeten bis 10. Mai 2024: presse(at)dominikaner.org

Informationen

 

Termin:
16. bis 18. Mai 2024, 9:00 Uhr

Ort:
Dominikanerkonvert S. Maria Rotunda
Thomassaal
Postgasse 4
1010 Wien

Kontakt:
Mag. Dr. Maria Stieglecker, MAS
T: +43 1 51581-7253
Institut für Mittelalterforschung der ÖAW