Manfred Grasserbauer
em. o. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. DDr. h. c.

Manfred Grasserbauer

Korrespondierendes Mitglied der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse im Inland seit 2002

Kontakt:

Forschungsbereiche:

  • Chemie
  • Analytische Chemie
  • Umweltforschung
  • Umweltchemie
  • Materialchemie
  • Ökosystemforschung

Zur Person:

CV/Website

Ausgewählte Mitgliedschaften:

  • Gesellschaft Österreichischer Chemiker
  • Österreichische Gesellschaft für Analytische Chemie
  • Helmholtzzentrum für Umweltforschung Leipzig
  • EUROMET

Ausgewählte Preise und Auszeichnungen:

  • Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse
  • Dr. h. c. der Technischen Universität Helsinki und der Universität für Bodenkultur Wien
  • Emich-Plakette der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie
  • ERASMUS-Preis der Europäischen Kommission
  • Johann Joseph Ritter von Prechtl-Medaille der Technischen Universität Wien

Ausgewählte Publikationen:

  • Grasserbauer, Manfred (2012) The Climate and Energy Policy of the European Union: Challenges for Green Chemistry. Fresenius Environmental Bulletin, Bd. 21 (8b), S. 2338.
  • Grasserbauer, Manfred (2010) The environmental challenge for analytical sciences. Analytical and Bioanalytical Chemistry, Bd. 397, S. 17.
  • Nicholl, C.; Taylor, Ph.; Pauwels, J.; Grasserbauer, M. (2001) Promoting a Common European Measurement System. Nachrichten aus der Chemie, Bd. 49, S. 1177.
  • Josephs, R.; Krska, R.; Grasserbauer, M.; Broekaert, J. A. C. (1998) Determination of Trichothecene Mycotoxins in Wheat. Journal of Chromatography A, Bd. 795, S. 297.
  • Grasserbauer, M.; Werner, H. W. (Hrsg.) (1991) Analysis of Microelectronic Materials and Devices.; Chichester/New York: Wiley (934 Seiten).