30.06.2016

WESTBALKAN: WEICHEN STELLEN FÜR DIE WISSENSCHAFT VON MORGEN

Die „Gemeinsame Wissenschaftskonferenz“ der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina veröffentlicht im Vorfeld des Pariser „3. Westbalkan-Gipfels“ der Staats- und Regierungschefs Empfehlungen für die Weiterentwicklung der Wissenschaftssysteme der südosteuropäischen Region.

Um Wissenschaft und Forschung international wettbewerbsfähig zu machen, sollten die Länder des Westbalkans die Autonomie ihrer Universitäten stärken, eine unabhängige Forschungsförderung in der Region sicherstellen und nationale Wissenschaftsbeiräte einrichten, um den Austausch zwischen Wissenschaft, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft zu verbessern. Das sind zentrale Empfehlungen von Wissenschaftler/innen und Entscheidungsträger/innen aus 13 europäischen Ländern an die Staats- und Regierungschefs und die EU-Kommission, die am 4. Juli in Paris beim „3. Westbalkan-Gipfel“ zusammentreffen.

Ebenfalls entscheidend seien die Anwendung internationaler Qualitätskriterien für Wissenschaft und Forschung sowie die Schaffung von Zukunftsperspektiven für junge, herausragende Wissenschaftler/innen und der Ausbau von Möglichkeiten internationaler Mobilität auf allen Ebenen der wissenschaftlichen Laufbahn. Dadurch könne langfristig der bisherige Trend des „brain drain“, also der Abwanderung qualifizierter Wissenschaftler/innen ins Ausland, verringert und eine „brain circulation“ – ein zeitlich begrenzter Auslandsaufenthalt von Forscher/innen und eine Rückkehr in die Heimat – erreicht werden.

Das Ziel dieser und weiterer Maßnahmen, die nun in einem „Joint Statement“ veröffentlicht wurden, ist es, die Wissenschaftssysteme der Westbalkan-Länder in den kommenden Jahren für den europäischen und internationalen Forschungsraum zu stärken. Auf einer politischen Ebene soll dies auch die Annäherung der Region an die Europäische Union unterstützen und die Integration der bereits in die Union aufgenommenen Länder vertiefen.

Die Teilnehmer/innen der Wissenschaftskonferenz in Wien, die im Rahmen des von Bundeskanzlerin Angela Merkel initiierten „Westbalkan-Prozesses/Berlin-Prozesses“ vom 22. bis 24. Mai 2016 an der ÖAW stattfand, kamen aus Österreich und Deutschland, Bulgarien, Frankreich und Italien, den Westbalkan-Ländern Albanien, Bosnien und Herzegowina, dem Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien und aus den EU-Mitgliedsländern Kroatien und Slowenien. Es war die bereits zweite „Gemeinsame Wissenschaftskonferenz“ nach einem Auftakttreffen im Juli 2015 in Berlin und Halle.

Die ausgearbeiteten Empfehlungen werden nun beim „Westbalkan-Gipfel“ der Staats- und Regierungschefs am 4. Juli in Paris eingebracht. Das nächste Treffen der „Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz“ wird 2017 von der französischen Académie des sciences ausgerichtet. Die Konferenzreihe wird auch in den Folgejahren fortgeführt.

INFORMATIONEN

Die gemeinsame Erklärung „Moving Forward: Guidelines to Improved Science Systems“ der Wissenschaftskonferenz findet sich unter: Joint Statement

Weitere Informationen können auf der Website der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz des Westbalkan-Prozesses eingesehen werden: www.leopoldina.org/en/jsc.

Die Wissenschaftskonferenz in Wien wurde von der ÖAW und der Leopoldina in Kooperation mit dem österreichischen Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, der deutschen Alexander von Humboldt-Stiftung und der schweizerischen Entwicklungsorganisation Helvetas organisiert.

 

Pressebilder
Pressebilder der Wissenschaftskonferenz in Wien zum honorarfreien Download
 
Pressekontakte
Sven Hartwig
Leiter Öffentlichkeit & Kommunikation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
T +43 1 51581-1331
sven.hartwig(at)oeaw.ac.at

Caroline Wichmann
Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
T +49 345 472 800
presse(at)leopoldina.org

 


Newsletter
Forschungs-News, Science Events & Co: Jetzt zum ÖAW-Newsletter anmelden!