25.10.2018

Rom und China: Weltreiche als komplexe Netzwerke

Verbindungsachsen sind tendenziell wichtiger als Zentren: Was für viele Netzwerke der Gegenwart gilt, ist auch bei sozialen und geografischen Verbindungen in Antike und Mittelalter der Fall. Dies belegt eine neue Studie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, die erstmals das alte Rom mit China vergleicht.

Historische Verflechtungen durch Verkehrsrouten, Handel und soziale Beziehungen - das sind einige der Forschungsschwerpunkte von Johannes Preiser-Kapeller, Historiker an der Abteilung Byzanzforschung am Institut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Seine neueste Studie untersucht einige dieser Phänomene im imperialen China - und zwar im Verlauf vieler Jahrhunderte und im Vergleich zum alten Rom.

Stabilität und Zerfall von Weltreichen im Netzwerkmodell

Wichtigstes Ergebnis: Sowohl im alten China als auch im Römischen Reich erwiesen sich die Handels- und Verkehrsnetzwerke als relativ widerstandsfähig gegenüber dem Ausfall einzelner zentraler „Knoten“ (Städte), etwa durch Katastrophen (man denke zum Beispiel an Pompeji) oder durch Eroberung. Dies hat zur Langlebigkeit dieser Netzwerke beigetragen, die selbst beim Verlust ihrer Hauptstadt (Rom im Jahr 410 n. Chr. oder Kaifeng im Jahr 1126) nicht zugrunde gingen.

Mit seinem Vergleich konnte Preiser-Kapeller auch nachweisen, dass die Strukturen dieser in etwa ähnlich großen Weltreiche (ca. 5 Mio. km²) jener von komplexen Netzwerken der Gegenwart entsprechen, also etwa dem Internet oder auch hinsichtlich der Verbreitungsmuster von Krankheiten. Epidemien wie in der Tang-Dynastie (7. Jh.) folgten tatsächlich den Routen, die sich auch im Netzwerkmodell als wichtigste Verbindungen gezeigt hat: Von der damaligen Hauptstadt Chang’an (dem heutigen Xi’an) ostwärts zur Achse des Kaiserkanals und zu den Knotenpunkten Luoyang und Kaifeng. Auch andere Epidemien im 16. und 17. Jahrhundert folgten diesen Korridoren, unabhängig von der jeweiligen Hauptstadt.

Das bedeutet, dass die übergeordneten Verbindungen zwischen mehreren regionalen Clustern deutlich wichtiger waren als das Zentrum selbst. Konnte oder wollte man die Kosten für den Erhalt oder die Verteidigung aufwendiger See- und Infrastrukturverbindungen nicht mehr tragen, so konnte ein Imperium aber recht rasch in verschiedene regionale Cluster zerbrechen. Diese Bruchlinien im Netzwerkmodell ähneln den tatsächlichen historischen Zerfallsprozessen im Römischen Reich oder im alten China stark – etwa als infolge äußerer Angriffe und struktureller innerer Probleme die Hauptstadt des Römischen Reichs von Rom nach Konstantinopel verlegt wurde. Konstantinopel (heute Istanbul) schließlich zeichnete sich durch eine außerordentlich gute Vernetzung aus, insbesondere auch zur See nach Ägypten, das für die Getreideversorgung des Reichs essenziell war.

Vergleich Römisches Reich und altes China

Dasselbe Bild zeigt sich in China, wo im Lauf der wechselnden Dynastien auch die Hauptstädte oftmals wechselten. Nicht nur waren machtpolitische Gründe die Ursache dafür, sondern auch wirtschaftliche. Da einige der Hauptstädte (insbesondere Chang’an) nur unter großem logistischen Aufwand zu versorgen waren, gab es fast zwangsläufig eine Verlagerung in Richtung Osten und näher an den Kaiserkanal, der den Norden Chinas mit dem Mündungsgebiet des Jangtsekiang verband.

Der Hintergrund: Im kontinental geprägten kaiserzeitlichen China spielten Flüsse und Kanäle die Hauptrolle beim Transport – und nicht Seeverbindungen wie im Römischen Reich. Die Wasserwege Chinas mussten angesichts der ständigen Verlandung und Verlagerung von Wasserläufen unter hohem Aufwand aufrechterhalten werden, hatten aber in ihrer originalen Form auch sehr lange Bestand – bis ins 19. Jahrhundert hinein.

Dies zeigt, dass stabile Netzwerke mit intakten Verbindungsachsen sehr widerstandsfähig („resilient“) gegenüber Einflüssen von außen sind, selbst wenn sich das Zentrum, also die jeweilige Hauptstadt, viele Male ändert. So zählt die Region rund um den Kaiserkanal und die großen Flüsse, bis heute zu den bevölkerungsreichsten überhaupt in China.