14.04.2016

BEDROHTES KULTURERBE DER MENSCHHEIT IM FOKUS

Die weltweit bedeutendste Konferenz der Archäologie im Orient findet vom 25. bis 29. April in Wien statt. Im Mittelpunkt steht die Bedrohung des antiken Kulturerbes durch die Konflikte im Nahen Osten.

Rund 800 Teilnehmer/innen aus allen Ländern der Welt treffen sich vom 25. bis 29. April 2016 bei der „International Conference for the Archaeology of the Ancient Near East“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in Wien. Die global bedeutendste wissenschaftliche Konferenz zur Archäologie des Nahen Ostens sowie der antiken Geschichte nahöstlicher Kulturen findet erstmals in Österreich statt und wird in diesem Jahr vom ÖAW-Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (OREA) veranstaltet.

Vom urzeitlichen Klimawandel bis zur Migration in der Antike


Präsentiert werden neueste Erkenntnisse zur Frühzeit der Menschheit, zu untergegangenen Reichen der Antike sowie aktuelle archäologische Forschungen zu den Hochkulturen Ägyptens, Griechenlands und Persiens. Durch Themen wie Klimawandel in der Jungsteinzeit oder Migrationsprozesse stellt die Konferenz zahlreiche Bezüge zu Herausforderungen gegenwärtiger Gesellschaften her. Neben hochkarätigen Wissenschaftler/innen und Nahost-Expert/innen werden auch die Direktoren der Antikenbehörden Libanons, Jordaniens, Libyens und weiterer Länder des Nahen Ostens und Nordafrikas an der Konferenz teilnehmen, um mit Vertreter/innen der UNESCO sowie des österreichischen Außenministeriums über Initiativen zum Schutz von Kulturgütern und die Bewahrung archäologischer Stätten in der Region zu beraten.

Bedrohtes Kulturerbe im Nahen Osten

Einen Schwerpunkt der Konferenz bildet daher auch die unwiederbringliche Zerstörung antiker, byzantinischer und mittelalterlicher Kulturschätze durch die derzeitigen kriegerischen Konflikte im Nahen Osten. Jahrtausende alte Denkmäler stehen im Kreuzfeuer bewaffneter Gefechte, fallen Raubgrabungen, Plünderungen oder dem Bildersturm der Terrormiliz IS zum Opfer. Das Kulturerbe der Menschheit ist dadurch bedroht.
 
Bei einer Pressekonferenz im Rahmen des Kongresses sind Medienvertreter/innen eingeladen, sich ein Bild von der aktuellen Gefährdungslage aber auch von Initiativen zum Schutz von Kulturgütern im Nahen Osten zu machen.
 

TERMIN DER PRESSEKONFERENZ

Zeit: Mittwoch, 27. April, 9:00 Uhr
Ort: Österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien

Es sprechen:
 
Nada Al-Hassan
Chief of the Arab States Unit at the UNESCO World Heritage Centre
 
Sarkis El-Khoury
Director General of the Directorate General of Antiquities, Ministry of Culture, Lebanon
 
Margarete van Ess
Wissenschaftliche Direktorin der Orient-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts, kommissarische Leiterin der Außenstelle in Bagdad
 
Einführung und Moderation: Barbara Horejs
Direktorin des Instituts für Orientalische und Europäische Archäologie der ÖAW
 
Die Pressekonferenz findet in englischer Sprache statt.
 
Anmeldung bis Montag, 25. April 2016 an public.relations(at)oeaw.ac.at
 
Informationen zum wissenschaftlichen Programm der Konferenz unter:

http://www.orea.oeaw.ac.at/10icaane.html

 

Rückfragehinweis:

Dipl.-Soz. Sven Hartwig
Leiter Öffentlichkeit & Kommunikation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
T +43 1 51581-1331
sven.hartwig(at)oeaw.ac.at

 


Newsletter
Forschungs-News, Science Events & Co: Jetzt zum ÖAW-Newsletter anmelden!