946 Treffer:
jour fixe Kulturwissenschaften  
save the date, mit David Mwambari  
Überlebendenverbände  
Tagung (online) : Erinnerungsgemeinschaften und politische Akteure im Kalten Krieg  
Global Memory Culture and the "Comfort Women"  
jour fixe Kulturwissenschaften mit Carol Gluck, Columbia University, New York City  
Holocaust Remembrance in Times of COVID-19  
The outbreak of the corona pandemic has serious effects on Holocaust commemoration. Many commemorative institutions (national institutions, memorial museums, memorials) responded to the restrictions with an intensification of digital commemoration activities on a variety of social media platforms, and with constricted on-site commemoration events. Our study focuses on new hybrid forms of commemoration ceremonies in memorials, memorial museums, and state institutions, which were and still are developed in 2020/21. The pandemic affected commemoration ceremonies that are annually hold from January 27 (liberation of Auschwitz-Birkenau, International Holocaust Remembrance Day) to April/May, including Yom HaShoah (27 Nissan). Commemorating the 75th anniversary of the liberation of Nazi concentration camps in spring 2020, many commemorative institutions and memorial sites had to cancel originally planned commemoration ceremonies due to the COVID-19 restrictions, and instead intensified digital activities that changed existing commemorative practices. Our research project is based on the presumption that the new virtual commemoration practices are by no means just a "substitute solution" and differ from previous media communication of traditional commemoration (as it has already been the case in the past, for example with TV broadcasts of liberation ceremonies in Auschwitz Birkenau or at the Mauthausen Memorial). Instead, the virtual formats and the related new media platforms require a fundamental redesign of memorial acts. Thus, our analysis focuses on new hybrid forms of commemoration at memorials, memorial museums, and state institutions. Our main research questions are:     •    What were the effects on commemorating the Holocaust posed by the COVID-19 pandemic?     •    How were Holocaust remembrance days celebrated in 2020/21?     •    What will be the effects of online commemoration in 2020/21 on future Holocaust memory? More specifically we explore: How are the traditional events translated into new formats? How do the structures or processes of commemoration change? How is the respective historical place integrated into these practices and “speaks” to the distant visitors? How are survivors and other witnesses of the atrocities and their families involved? Which new performative formats of commemorations are developed? How far do these formats offer the possibility of interactive participation, and to what degree did it increase participation and/or public interest in remembrance? How far can digital and remote forms of commemoration reach new publics, and which changes in the conception does this have, for example with regard to multilingualism? And what are the consequences for the perception of historical sites, especially contested ones, concerning effects of co-presence and conflicting interests (such as nationalist manifestations at the commemorations in memorials in Germany and Austria). The cooperation with the IHRA International Holocaust Remembrance Alliance Research – MMWG and the IHRA Project Safeguarding Sites enables us to convey a survey among the member states of the IHRA. In a second stage, new forms of commemoration caused by COVID-19 will be examined in more detail through expert interviews that raise questions about concerns as well as expectations. In doing so, our research contributes to the discussion about future-oriented concepts of commemoration. A project of the Austrian Academy of Sciences/ IKT Institute for Culture Studies and History of Theater (AAS) And the Hebrew University Jerusalem/European Forum (HUJI) Project leader: Heidemarie Uhl (AAS) / Tobias Ebbrecht-Hartmann (HUJI) Project coordinator: Tom Divon (HUJI)  
Cover  
Foto Newsletter 1 _ 2021 Nestroyana  
Publikationen Maximilian Becker  
I. Monographien (3) Mitstreiter im Volkstumskampf. Deutsche Justiz in den eingegliederten Ostgebieten 1939-1945 (= Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, Bd. 101), München 2014. (ausgezeichnet mit dem Richard-Schmid-Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der juristischen Zeitgeschichte) (peer reviewed) (2) Sojusznik w walce narodowościowej. Niemieckie sądownictwo na ziemiach wcielonych do Rzeszy w latach 1939-1945, Warszawa (erscheint vsl. 2019). (peer reviewed) (1) Die Kulturpolitik der sowjetischen Besatzungsmacht in der SBZ/DDR 1945-1953. Sowjetische Literatur und deutsche Klassiker im Dienst der Politik Stalins (= LMU-Publikationen. Geschichts- und Kunstwissenschaften, Bd. 20), München 2007. II. Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden (13) Tales of Antifascism: International Survivors’ Organizations during the Cold War. Fascism 9 (2020), S. 244-271 (12) Propaganda and Justice. The “Obornik’ Murder Trial” of the Poznań Special Court, 25th of August - 4th of September 1941, in:  Magnus Brechtken, Władisław Bułhak und Jürgen Zarusky (Hg.): Political and Transitional Justice in Germany, Poland and the Soviet Union from the 1930s to the 1950s, Göttingen 2019, S. 99-122. (11) (zs. mit Magnus Brechtken) Die Edition der Reden Adolf Hitlers von 1933 bis 1945. Ein neues Projekt des Instituts für Zeitgeschichte, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 67 (2019), S. 147-163. (peer review) (10) „Keine Waffen für unsere Henker!“ Ehemalige Verfolgte des NS-Regimes und die westdeutsche Wiederbewaffnung, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 66 (2018), S. 87-116. (peer review) (9) The Federation Internationale des Resistants (FIR). Its activities during the Breakdown of the Soviet Bloc, in: S:I.M.O.N. – Shoah: Intervention. Methods. Documentation 3 (2016) H. 2, S. 4-24. (peer reviewed) (8) Justiz und Propaganda. „Polengreuel“-Prozesse in den eingeliederten Ostgebieten in Presse und Publizistik 1939-1945, in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 64 (2015), S. 1-39. (peer review) (7) „Der Wanderer ins Nichts“. Karl Radeks „Schlageter-Rede“. aventinus nova Nr. 49 [31.08.2014]. (6) Homo novus. Eine Forschungsdiskussion. aventinus antiqua Nr. 24 [14.04.2014]. (5) Strafjustiz und die nationalsozialistische Besatzung Polens. Deutsche Gerichte in den „eingegliederten Ostgebieten“ 1939-1945, in: Einsichten und Perspektiven 2014, H. 4, S. 266-273. (4) Zwangsarbeit im Strafvollzug. Die Reichsgaue Wartheland und Danzig-Westpreußen, in: informationen. Wissenschaftliche Zeitschrift des Studienkreises deutscher Widerstand 1933-1945 37 (2012), H. 78, S. 19-22. (3) Sowjetische Literatur und deutsche Klassiker im Dienst der Politik Stalins. Aspekte der Kulturpolitik der sowjetischen Besatzungsmacht in der SBZ/DDR 1945-1953, in: Forum. Zeitschrift für osteuropäische Ideen- und Zeitgeschichte 13 (2009), S. 145-166. (2) Konfrontation oder Kooperation? Polizei und Justiz in den „eingegliederten“ Ostgebieten, in: Wolfgang Schulte (Hg.): Die Polizei im NS-Staat. Beiträge eines internationalen Symposiums an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster, Frankfurt a.M. 2009, S. 371-387. (1) Vergangenheit und Gegenwart in Moskau, in: Einsichten und Perspektiven 2006, H. 1, S. 32-45. III. Lexikonartikel (2) Women’s Penitentiary Fordon; Men’s Penitentiary Krone an der Brahe; Penitentiary Rawitsch; Penitentiary Schieratz; Penal Prison Wronke, in: Patricia Heberer-Rice (ed.): Encyclopedia of Camps and Gettos, 1933-1945, Vol. VIII (zur Publ. angenommen). (1) Reichsgau Danzig-Westpreußen. In: Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, 2012. (Stand 19.07.2012). IV. Rezensionen (12)  Evgeny Finkel: Ordinary Jews. Choice and Survival during the Holocaust, Princeton / Oxford: Princeton University Press 2017, in: sehepunkte 19 (2019), Nr. 3 [15.03.2019]. (11) Evgeny Finkel: Ordinary Jews. Choice and Survival during the Holocaust, Princeton – Oxford 2017, in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 67 (2018) 3, S. 448-449. (10) Angelika Benz: Handlanger der SS. Die Rolle der Trawniki-Männer im Holocaust, Berlin 2015, in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 66 (2017) 3, S. 471-473 (9) Joanna Wawrzyniak: Veterans, Victims, and Memory. The Politics of the Second World War in Communist Poland (= Studies in contemporary European history, Bd. 4), Frankfurt a. M. 2015, in: sehepunkte sehepunkte 16 (2016), Nr. 12 [15.12.2016]. (8) Svenja Bethke: Tanz auf Messers Schneide. Kriminalität und Recht in den Ghettos Warschau, Litzmannstadt und Wilna (Studien zur Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts), Hamburg 2015, in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 66 (2017) 3, S. 460-462. (7) Johannes Sachslehner: Zwei Millionen ham’ma erledigt. Odilo Globocnik. Hitlers Manager des Todes, Wien 2014, in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 65 (2016) 3, S. 477 – 478. (6) Thomas Roth: Verbrechensbekämpfung und soziale Ausgrenzung im nationalsozialistischen Köln. Kriminalpolizei, Strafjustiz und abweichendes Verhalten zwischen Machtübernahme und Kriegsende (Schriften des NS-Dokumentationszentrums, Bd. 15), Emons-Verlag, Köln 2009, in: Archiv für Sozialgeschichte (online) 54.2014 (2013) (5) Hubert Rottleuthner: Karrieren und Kontinuitäten deutscher Justizjuristen vor und nach 1945. Mit allen Grund- und Karrieredaten auf beiliegender CD-ROM (Schriftenreihe Justizforschung und Rechtssoziologie, Bd. 9), Berliner Wissenschaftsverlag, Berlin 2010, in: Archiv für Sozialgeschichte (online) 52 (2012). (4) Neues über die Justiz des Generalgouvernements [Rezension zu: Andrzej Wrzyszcz: Okupacyjne sądownictwo niemieckie w Generalnym Gubernatorstwie 1939-1945. Organizacja i funktionowanie (Die deutsche Besatzungsgerichtsbarkeit im Generalgouvernement. Organisation und Funktion), Lublin 2008], in: Rechtsgeschichte 17 (2010), S. 234-236. (3) Sarah Schädler: ‚Justizkrise‘ und ‚Justizreform‘ im Nationalsozialismus. Das Reichsjustizministerium unter Reichsjustizminister Thierack (1942-1945). Tübingen 2009, in: H-Soz-u-Kult, 15.03.2010. (2) Ein wenig beachtetes Feld [Rezension zu: Freia Anders, Strafjustiz im Sudetengau 1938-1945 (Veröffentlichungen des Collegium Carolinum 112), München 2008], in: Rechtsgeschichte 14 (2009), S. 226-229. (1) Andrea Frank, Stefanie Haacke und Swantje Lahm: Schlüsselkompetenzen. Schreiben in Studium und Beruf, Stuttgart und Weimar 2007, in: aventinus recensio 14 (2008).  
Mit 1. Jänner 2021 sind tiefgreifende strukturelle Änderungen im Bereich der altertumswissenschaftlich-archäologischen Forschungen an der ÖAW in Kraft getreten:  
Die beiden Institute OREA (Institut für Orientalische und Europäische Archäologie) und das IKAnt (Institut für Kulturgeschichte der Antike) fusionierten mit dem Österreichischen Archäologischen Institut (ÖAI). Die ehemals eigenständigen Institute werden im Gesamtinstitut drei Abteilungen bilden, wobei die vielfältigen Forschungen des IKAnt die Abteilung Altertumswissenschaften (Department Classical Studies) bilden.

Am Aufbau der neuen Homepage wird derzeit gearbeitet. Eine Onlinestellung ist für Februar 2021 vorgesehen.
 
Orte des Gedächtnisses - Erinnerungsräume  
Die Beziehung zwischen gesellschaftlicher Erinnerung und Identität bildet den erkenntnisleitenden Rahmen für die Analyse von Repräsentationen des kollektiven Gedächtnisses. Unter „Orten des Gedächtnisses“ versteht man Orte im topographischen und metaphorischen Sinn, denen für eine bestimmte Gemeinschaft eine kollektive „Erinnerungsfunktion“ beigemessen wird. Diese Beziehung zwischen Gedächtnis und Identität bildet den erkenntnisleitenden Rahmen für die Analyse von Repräsentationen des Gedächtnisses in unterschiedlichen gesellschaftlichen Praxisfeldern, wie z. B. den Zeichensetzungen der Erinnerungskultur im öffentlichen Raum, oder von Narrativen, in denen das „Eigene“ und das „Andere“ konstituiert werden. Einen thematischen Schwerpunkt bildet die Frage, wie sich Gesellschaften, mit ihrer traumatischen Vergangenheit (z. B. Nationalsozialismus und Holocaust) auf lokaler, nationaler und transnational-europäischer Ebene auseinandersetzen. Koordinatorin: Heidemarie Uhl SCHWERPUNKTPROJEKTE Transformationen gesellschaftlicher Erinnerung Österreichisches Gedächtnis im europäischen Kontext Projektleiterin: Heidemarie Uhl Holocaust Remembrance in Times of COVID-19 How the pandemic shaped hybrid forms of commemoration Projektleiterin: Heidemarie Uhl Der konkrete Ort des Politischen Zur Entstehung und Funktion politischer Plätze. Projektleiter: Peter Stachel „Musikland Österreich“ Ein identitätspolitischer Topos, seine Geschichte und seine Funktionen Projektleiter: Peter Stachel DRITTMITTELGEFÖRDERTE PROJEKTE Globalized Memorial Museums Exhibiting Atrocities in the Era of Claims for Moral Universals Projektleiterin: Ljiljana Radonić Projektmitarbeiter/innen: Markéta Bajgerová, Zuzanna Dziuban, Marlene Gallner, André Hertrich, Eric Sibomana Der Zweite Weltkrieg in postsozialistischen Gedenkmuseen Umgang mit traumatischen Vergangenheiten im Zuge der EU-Integration Projektleiterin: Ljiljana Radonić Letzte Orte vor der Deportation Kleine Sperlgasse, Castellezgasse, Malzgasse Projektleiterin: Heidemarie Uhl Projektmitarbeiter/innen: Dieter J. Hecht, Michaela Raggam-Blesch, Monika Sommer Deportationen vom Wiener Nordbahnhof, 1943-1945 Erforschung eines Desiderats der Holocaust-Historiografie Projektleiterin: Heidemarie Uhl Projektmitarbeiter/innen: Dieter J. Hecht, Michaela Raggam-Blesch Gedenkjahr 2018: Vergangenheit im Fokus politischer und öffentlicher Kommunikation Projektleitung: Karin Liebhart (Universität Wien), Heidemarie Uhl (ÖAW) MitarbeiterInnen: Mag. Patrick Aprent, Mag. Dr. Petra Bernhardt, Mag. Hannes Pirker (ACDH) Heldendenkmal Das Österreichische Heldendenkmal im Äußeren Burgtor der Wiener Hofburg. Dokumentation und Analyse staatlicher Gedenkkultur Projektleiterin: Heidemarie Uhl Projektmitarbeiter: Richard Hufschmied Jüdische Reaktionen auf die nationalsozialistische Verfolgung Quellenedition zur Verfolgung, Vertreibung und Selbstbehauptung der Jüdischen Bevölkerung Österreichs 1938 - 1945 Projektleiterin: Eleonore Lappin-Eppel Projektmitarbeiter/innen: Dieter J. Hecht, Michaela Raggam-Blesch Alltag und Verfolgungserfahrungen von Frauen und Männern „halbjüdischer“ Herkunft in Wien, 1938-1945 Projektleiterin: Michaela Raggam-Blesch Transnational memory work Remembering victims of the Holocaust in Austria and Bosnia and Herzegowina Projektleiterin: Heidemarie Uhl Projektbearbeiter/innen: Anisa Hasanhodžić, Rifet Rustemović Überlebende des Widerstands im Nachkriegseuropa. Europäische Vernetzungen und transnationale Erinnerungsgemeinschaften Projektleiter: Maximilian Becker Die Gewaltdynamik in Bosnien (1941-1942) Der Einfluss der ethnisch motivierten Kriegsverbrechen auf die multiethnische kommunistische Gesellschaft in der Nachkriegszeit - Der Fall der Stadt Visegrad Projektleiter: Dejan Segić Online Ausstellungen Topographie der Shoa in Währing - Orte und Schicksale Projektleiterin: Eleonore Lappin-Eppel Projekmitarbeiter: Dieter J. Hecht Vertriebene und Verbliebene erzählen Projektleiter: Georg Traska Flucht Europäisch Erzählen. Being Refugee: A European Narrative Projektleiterin: Heidemarie Uhl ProjektmitarbeiterInnen: Anisa Hasanhodžić, Rifet Rustemović KEY PUBLICATIONS:  
Publikationen Ljiljana Radonić  
I. Monographien  (3) Die friedfertige Antisemitin reloaded. Weibliche Opfermythen und geschlechtsspezifische antisemitische „Schiefheilung“ (=Vorlesungen des Centrums für Jüdische Studien 12), Graz: Clio 2018, 108 S. (2) Krieg um die Erinnerung. Kroatische Vergangenheitspolitik zwischen Revisionismus und europäischen Standards, Frankfurt am Main: Campus 2010, 422 S. (Mit einem Vorwort von Aleida Assmann) (1) Die friedfertige Antisemitin? Kritische Theorie über Geschlechterverhältnis und Antisemitismus, Frankfurt am Main/Wien: Peter Lang 2004, 178 S. II. Herausgaben (6) Radonić, Ljiljana/Uhl, Heidemarie (Hg.): Das umkämpfte Museum. Zeitgeschichte ausstellen zwischen Dekonstruktion und Sinnstiftung, Bielefeld: transcript 2020. (5) The Holocaust/Genocide Template in Eastern Europe, Routledge 2019. (4) Special Issue The Holocaust/Genocide Template in Eastern Europe, Journal of Genocide Research 4/2018 (3) Bogusław Dybas/Irmgard Nöbauer/Ljiljana Radonić (Hg.): Auschwitz im Kontext – die ehemaligen Konzentrationslager im gegenwärtigen europäischen Gedächtnis, Wien: Peter Lang 2017, 221 S. (2) Radonić, Ljiljana/Uhl, Heidemarie (Hg.): Gedächtnis im 21. Jahrhundert. Zur Neuverhandlung eines kulturwissenschaftlichen Leitbegriffs, Bielefeld: transcript 2016, 284 S. (1) Göllner, Renate/Radonić, Ljiljana (Hg.): Mit Freud. Psychoanalyse und Gesellschaftskritik, Freiburg: Ça ira 2007, 200 S. III. Aufsätze (83) Terezín und Jasenovac – Umkämpfte Gedenkstätten vor und nach 1989, in Lena Dorn, Marek Nekula und Václav Smyčka (Hg.): Zwischen nationalen und transnationalen Erinnerungsnarrativen in Zentraleuropa, Berlin 2021, S. 49-78 [open access] (82) Europäisierung der Erinnerung an das kroatische Konzentrationslager Jasenovac. Wie europäisch sind post-sozialistische Gedenkmuseen?, in: Timm Beichelt, Clara Maddalena Frysztacka, Claudia Weber, Susann Worschech (Hg.): Ambivalenzen der Europäisierung. Beiträge zur Neukonzeptionalisierung der Geschichte und Gegenwart Europas, Stuttgart 2021, S. 163-172. (81) A Case Against Mnemonic Warriors, in: Alternator, 10.9.2020 (80) Opfer ausstellen: Individuelle und kollektive Opfernarrative in postsozialistischen Gedenkmuseen, in: Eva Binder et al. (Hg.): Opfernarrative in transnationalen Kontexten, Berlin/Boston: De Gruyter 2020, S. 49-71. [open access] (79) Geschlechtsspezifisches zur antisemitischen Schiefheilung des autoritären Charakters, in: Andreas Stahl, Katrin Henkelmann, Christian Jäckel, Niklas Wünsch, Benedikt Zopes (Hg.): Konformistische Rebellen. Zur Aktualität des autoritären Charakters, Berlin: Verbrecher Verlag 2020, S. 141-158. (78) Polnische und ungarische Erinnerungskrieger, in: sans phrase 16/2020, S. 28-35. (77) ‘Our’ vs. ‘Inherited’ Museums. PiS and Fidesz as Mnemonic Warriors, in: Südosteuropa 1/2020, S. 44-78. (76) Gemeinsam mit Heidemarie Uhl: Das zeithistorische Museum und seine theoretische Verortung. Zur Einleitung, in: Ljiljana Radonić, Heidemarie Uhl (Hg.): Das umkämpfte Museum. Zeitgeschichte ausstellen zwischen Dekonstruktion und Sinnstiftung, Bielefeld 2020, S. 7-25. (75) Geschichtspolitischer Wandel und die „Anrufung Europas“. Der Zweite Weltkrieg in postsozialistischen Gedenkmuseen, in: Ljiljana Radonić, Heidemarie Uhl (Hg.): Das umkämpfte Museum. Zeitgeschichte ausstellen zwischen Dekonstruktion und Sinnstiftung, Bielefeld 2020, S. 215-240. (74) Commemorating Bleiburg – Croatia’s Struggle with Historical Revisionism, in: Cultures of History Forum, 11.6.2019. (73) Memorial Museums in former Yugoslavia: From the War on Memory to Building Peace in the Region, in: Nerzuk Ćurak/Judith Brand (Hg.): Politics of building peace in the region: burdens from the past and visions for the future / Politike izgradnje mira u regionu: opterećenja prošlosti i vizije budućnosti, Sarajevo 2018, S. 39-53. (72) The Holocaust Template – Memorial Museums in Hungary, Croatia and Bosnia-Herzegovina, in: Anali Hrvatskog politološkog društva: časopis za politologiju / Annals of the Croatian Political Science Association: political science journal 1/2018, S. 131-154. [PDF Download] (71) Post-Communist Memorial Museums from Jasenovac to Tallinn – Visualizing Perpetrators and Victims, in: Hildegard Frübis, Clara Oberle, Agnieszka Pufelska (Hg.): Fotografien aus den Lagern des NS-Regimes. Beweissicherung und ästhetische Praxis, Schriften des Centrums für jüdische Studien 31, Wien 2019, S. 249-269. (70) Nationales Schandmal und „Zugpferd nach Europa“. Das kroatische Gedenkmuseum Jasenovac, in: Einsicht. Bulletin des Fritz Bauer Instituts 19/2018, S. 46-55. (69)  From “Double Genocide” to “the New Jews”: Holocaust, Genocide and Mass Violence in Post-Communist Memorial Museums, in Special Issue The Holocaust/Genocide Template in Eastern Europe, Journal of Genocide Research 4/2018, S. 510-529. (68) Introduction: The Holocaust/Genocide Template in Eastern Europe, in Special Issue The Holocaust/Genocide Template in Eastern Europe, Journal of Genocide Research 4/2018, S. 483-489. (67) Postsocjalistyczne muzea a współczesne próby nadawania im nowych znaczeń, in: Enrico Heitzer, Günter Morsch, Katarzyna Woniak, Robert Traba (Hg.): Muzea martyrologiczne w Polsce i Niemczech. Pamięć – edukacja – turystyka, Berlin/Warschau 2018, S. 139-163. (66) Judith Butlers antizionistische Radikalisierung und deren post-nationalsozialistische Rezeption, in: Vojin Saša Vukadinović (Hg.): Freiheit ist keine Metapher. Antisemitismus, Migration, Rassismus, Religionskritik, Berlin 2018, S. 214-227. (65) Bosniaken als neue Juden? Zweierlei Aufarbeitung der Vergangenheit in Sarajevo und Srebrenica, in: sans phrase 12/2017, S. 34-36. (64) Ist Queer noch zu retten?, in: sans phrase 11/2017, S. 48-49. (63) Postsozialistische Gedenkmuseen und die ‚Europäisierung des Holocaust‘, in: Bogusław Dybas/Irmgard Nöbauer/Ljiljana Radonić (Hg.): Auschwitz im Kontext – die ehemaligen Konzentrationslager im gegenwärtigen europäischen Gedächtnis, Wien 2017, S. 31-48. (62) 'Europeanization of the Holocaust' and Victim Hierarchies in Post-Communist Memorial Museums, in: Marius Henderson, Julia Lange (Hg.): Entangled Memories. Remembering the Holocaust in a Global Age, Heidelberg 2017, S. 353-386. (61) Museale Aufarbeitung des Zweiten Weltkriegs in postsozialistischen Gedenkmuseen, in: Gedenkdienst 1/2017, S. 4. (60) Narracje muzealne w miejscach historycznych [Museumsnarrative an Geschichtsorten], in: Tomasz Kranz (Hg.): Muzea w poobozowych miejscach pamięci. Tożsamość, znaczenia, funkcje, Lublin 2017, S. 179-192. (59) Equalizing Jesus's, Jewish and Croat Suffering - Post-Socialist Politics of History in Croatia, in: Oto Luthar (Hg.): Of Red Dragons and Evil Spirits. Post-Communist Historiography between Democratization and New Politics of History, Budapest 2017, S. 35-59. (58) Post-communist invocation of Europe: memorial museums’ narratives and the Europeanization of memory, in: National Identities 2/2017, S. 269-288. (57) The Holocaust Memorial Center in Budapest - An 'Impossible' Museum?, in: Der Donauraum 1-2/2014 (erschienen 2017): Remembrance Culture and Common Histories in the Danube Region, S. 11-22. (56) Kampf um die "richtige" Erinnerung, in: science.orf.at, 5.12.2016. (55) Visualizing Perpetrators and Victims in Post-Communist Memorial Museums, in: Yad Vashem Studies 2/2016, S. 173-201. הקומוניסטידימויים חזותיים של הפושעים והקרבנות במוזאוני הנצחה לאחר העידן (54), in: Yad Vashem Studies 2/2016, S. 141-165. (53) Postsozialistische Gedenkmuseen und die neue historische Sinngebung in Europa, in: Enrico Heitzer, Günter Morsch, Robert Traba, Katarzyna Woniak (Hg.): Von Mahnstätten über zeithistorische Museen zu Orten des Massentourismus? Gedenkstätten an Orten von NS-Verbrechen in Polen und Deutschland, Berlin 2016, S. 95-112. (52) Geschlechterverhältnis und Sexualität im Nationalsozialismus, in: Fritz Bauer Institut/Werner Konitzer/David Palme (Hg.): "Arbeit", "Volk", "Gemeinschaft". Ethik und Ethiken im Nationalsozialismus, Frankfurt 2016, S. 191-204. (51) Das Kriegsende in Gedenkmuseen in Polen, Deutschland und Israel, in: Alexandra Klei/Katrin Stoll/Annika Wienert (Hg.): 8. Mai 1945. Internationale und interdisziplinäre Perspektiven, Berlin 2016. S. 107-126. (50) „You cannot be Jewish and Feminist“ – From Feminist Anti-Semitism to Post-Feminist ‚Post-Zionism‘, in: Journal for the Study of Antisemitism 2/2015. S. 81-99. (49) Individualisierung als Abwehr. Deutsche Erinnerungskultur versus postsozialistische Affinität zur „Sache des Zionismus“, in: sans phrase 8/2016, S. 233-242. (48) gemeinsam mit Heidemarie Uhl: Zwischen Pathosformel und neuen Erinnerungskonkurrenzen. Das Gedächtnis-Paradigma zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Zur Einleitung, in: Radonić, Ljiljana/Uhl, Heidemarie (Hg.): Gedächtnis im 21. Jahrhundert. Zur Neuverhandlung eines kulturwissenschaftlichen Leitbegriffs, Bielefeld: transcript 2016, S. 7-25. (47) Der Kampf um das Gedächtnis im Museum, in: Radonić, Ljiljana/Uhl, Heidemarie (Hg.): Gedächtnis im 21. Jahrhundert. Zur Neuverhandlung eines kulturwissenschaftlichen Leitbegriffs, Bielefeld: transcript 2016, S. 137-157. (46) Von der friedfertigen Antisemitin zur queer-theoretischen Post-Zionistin, in: Busch, Charlotte/Gehrlein, Martin/Uhlig, Tom David (Hg.): Schiefheilungen. Zeitgenössische Betrachtungen über Antisemitismus, Wiesbaden 2016, S. 201-217. (45) Das Gedenken an die Roma-Opfer in Jasenovac/E memorija pe l'Romenge viktimur ando Jasenovco, in: Romano Centro 84, März 2016, S. 8-9. (44) Vom Vergessen zum Porajmos, dem 'Roma-Holocaust', in: sans phrase 7/2015, S. 71-77. (43) 'People of Freedom and Unlimited Movement': Representations of Roma in Post-Communist Memorial Museums, in: Social Inclusion 5/2015 (Talking about Roma), S. 64-77. (42) Postsozialistische Gedenkmuseen und die 'Europäisierung des Gedenkens', in: Journal für politische Bildung 3/2015, S. 85-106. (41) Collective Memory, Politics of the Past and History Politics - A Rapprochement, in: Mele, Marko/Peitler, Karl (Hg.): Wem gehört die Geschichte? / Komu pripaga zgodovina?, Graz/Ljubljana: Universalmuseum Joanneum 2014, S. 104-107. (40) Erzengel Ungarn und der hilfsbereite Reichsadler, in: sans phrase 5/2014, S.224-226. (39) Das Holocaust-Gedenkzentrum in Budapest - Ein 'unmögliches' Museum? In: Medaon 15/2014, S. 1-17. (38) Postsozialistische Gedenkmuseen zwischen nationalen Opfernarrativen und der ‚Europäisierung der Erinnerung‘, in: Jahrbuch für Politik und Geschichte 2014, S. 85-106. (37) Slovak and Croatian invocation of Europe: the Museum of the Slovak National Uprising and the Jasenovac Memorial Museum, in: Nationalities Papers: The Journal of Nationalism and Ethnicity 3/2014, S. 489-507. (36) "Deutsche Therapie ist irgendwie universell." Von der friedfertigen Antisemitin zur queer-theoretischen Post-Zionistin, in: sans phrase 4/2014, S. 50-62 (gekürzter Vorabdruck in Jungle World 21/2014). (35) Trans-national European Memory vs. New Post-communist National Narratives after 1989, in: Gyarfasova, Olga/Liebhart, Karin (Hg.): Constructing and Communicating EUrope, Berlin 2014, S. 171-186. (34) Beschädigtes Leben und antisemitische "Schiefheilung" - Freud und Adorno revisited, in: Brigitte Marschall, Christian Schulte, Sara Vorwalder, Florian Wagner (Hg.): (K)ein Ende der Kunst. Kritische Theorie | Ästhetik | Gesellschaft, Berlin 2014, S. 35-52. (33) Horvát múltfeldolgozás [Kroatische Vergangenheitsaufarbeitung], in: vs.hu, 19. März 2014. (32) Die friedfertige Antisemitin? Über den weiblichen Opfermythos, in: Versorgerin #101, März 2014, S. 6. (31) "Serbische Terroristen" im Klassenzimmer - Kroatische Schulbücher über den "Heimatländischen Krieg", in: Versorgerin #99, September 2013, S. 4. (30) Freispruch für die kroatischen Generäle. Ante Gotovina und Mladen Markač, in: Forum Geschichtskulturen, 20.08.2013. (29) Ante in Kroatien und Europa - Ein verworrener Freispruch, in: sans phrase 2/2013, S. 217-224. (28) Kroatien - neues EU-Mitglied, in: Interesse 2/2013, S. 1-2. (27) Croatia’s Politics of the Past during the Tuđman Era (1990-1999) – Old Wine in New Bottles?, in: Austrian History Yearbook Vol. XLIV, 2013, S. 234-254. (26) Erinnerungskultur und -politik in Kroatien, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 17/2013, S. 29-35. (25) Transformation of Memory in Croatia: Removing Yugoslav Anti-Fascism, in: Langenbacher, Eric/Niven, Bill/Wittlinger, Ruth (Hg.): Dynamics of Memory and Identity in Contemporary Eu¬rope, Oxford/New York 2013, S. 166-179. (24) Croatian Politics of the Past – Just One More Post-Communist Case Study?, in: The History of 20. Century: Journal of the Institute of Contemporary History, 1/2012. (23) Croatia's Transformation Process from Historical Revisionism to European Standards, in: Pauković, Davor/Pavlaković, Vjeran/Raos, Višeslav (Hg.): Confronting the Past: European Experiences, Centar za politološka istraživanja, Zagreb 2012. (22) Standards of Evasion – Croatia and the “Europeanization of Memory”, in: Eurozine 2012. (21) Der erste post-sozialistische Prozess gegen einen Kriegsverbrecher aus dem Zweiten Weltkrieg – Kroatien als Beispiel vorbildlicher Aufarbeitung?, in: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 1/2012. (20) Sećanje kao polje političkog delovanja u kontekstu "Evropeizacije sećanja"/Memory as a Political Field of Action in the Context of the Europeanization of Memory", in: Dražić, Dušica/Radišić, Slavica/Simu, Marijana (Hg.): Sećanje grada/Memory of the City, Belgrad 2012. (19) Europäisierung der Erinnerung an das kroatische KZ Jasenovac. Wie europäisch sind post-sozialistische Gedenkmuseen?, in: Themenportal Europäische Geschichte. (18) "Unsere" Helden, Opfer, Täter - Der Zweite Weltkrieg im kroatischen Schulbuch, in: Osteuropa 11/2011. (17) Croatia - Exhibiting Memory and History at the "Shores of Europe", in: Culture Unbound. Journal of Current Cultural Research 3/2011. (16) Conflicting Memories in "Unified Europe" - Standards of Remembrance in the Center and at the Periphery, in: Der Donauraum Jg. 50/3-4, 2010. (15) Europa gedenkt - Auf der Suche nach einer europäischen Erinnerungskultur?, in: Lernen & Lehren 1/2011. (14) Univerzalizacija holokausta na primjeru hrvatske politike prošlosti i spomen-područja Jasenovac [Universalisierung des Holocaust am Beispiel der kroatischen Vergangenheitspolitik und der Gedenkstätte Jasenovac], in: Suvremene teme,  Jg. 3/2010. (13) Mit Oto Luthar: Demokratisierung oder erneute Monopolisierung? Geschichte und Erinnerungspolitik im post-sozialistischen Slowenien und Kroatien seit 1990, in: Konrad, Helmut/Benedik, Stefan (Hg.): Mapping Contemporary History II, Wien 2010. (12) Kroatische Vergangenheitspolitik zwischen Nationalismus und Demokratisierung, in: Hofmann, Birgit et al. (Hg.): Diktaturüberwindung in Europa. Neue nationale und transnationale Perspektiven, Heidelberg 2010. (11) Europäische Erinnerungskulturen im Spannungsfeld zwischen „Ost“ und „West“, in: Informationen zur Politischen Bildung 32/2010 (Erinnerungskulturen). (10) Vergangenheitspolitik in Kroatien. In: Böhler, Ingrid et al (Hg.): 7. Österreichischer Zeitgeschichtetag 2008, Studienverlag, Innsbruck 2010. (9) Krieg um die Erinnerung an das KZ Jasenovac – Kroatien zwischen Revisionismus und europäischen Standards, in: Fassmann, Heinz/Müller-Funk, Wolfgang/Uhl, Heidemarie (Hg.): Kulturen der Differenz – Transformationsprozesse in Zentraleuropa nach 1989. Transdisziplinäre Perspektiven, Göttingen 2009. (8) Vergangenheitspolitik in Kroatien zwischen Revisionismus und europäischen Standards, in: Lingen, Kerstin von (Hg.): Kriegserfahrung und nationale Identität in Europa nach 1945. Erinnerung, Säuberungsprozesse und nationales Gedächtnis, Paderborn 2009. (7) Revisionismus und Vergangenheitspolitik in Kroatien – die Europäisierung des Holocaust?, in: Kühberger, Christoph/Sedmak, Clemens (Hg.): Europäische Geschichtskultur – europäische Geschichtspolitik. Vom Erfinden, Entdecken, Erarbeiten der Bedeutung von Erinnerung und Geschichte für das Verständnis und Selbstverständnis Europas, Innsbruck 2009. (6) Gebärmaschinen und Mitläuferinnen? - Zum Umgang der "Neuen Frauenbewegung" mit Nationalsozialismus und Antisemitismus, in: Fleissner, Peter/Wanek, Natascha (Hg.): BruchStücke. Kritische Ansätze zu Politik und Ökonomie, Berlin 2009. (5) Vergangenheitspolitik in Kroatien - Vom Geschichtsrevisionismus zur Aufarbeitung der Vergangenheit?, in: zeitgeschichte 5/2008. (4) Psychoanalyse als Gendertheorie - Freud und seine Kritikerinnen, in: Göllner, Renate/Radonic, Ljiljana (Hg.): Mit Freud. Psychoanalyse und Gesellschaftskritik, Freiburg 2007. (3) Die Konsolidierung einer defekten Demokratie? Kroatien von 1990 bis heute, in: Forschungsstelle Osteuropa (Hg.): Regimewechsel und Gesellschaftswandel in Osteuropa, Bremen 2007. (2) Psychopathologie der Normalität. Die Bedeutung der Psychoanalyse für die Kritische Theorie, in: Grigat, Stephan (Hg.): Feindaufklärung und Reeducation. Kritische Theorie gegen Postnazismus und Islamismus, Freiburg 2006. (1) Sexualität und Mutterschaft - Geschlechterverhältnisse im Nationalsozialismus, in: Jungle World 21/2006. VI. Rezensionen und Tagungsberichte (10) Jacob S. Eder/Philipp Gassert/Alan E. Steinweiss (Hg.): Holocaust Memory in a Globalizing World, Göttingen 2017, in: zeitgeschichte 3/2018 (9) Michaela Schäuble: Narrating victimhood. Gender, religion and the making of place in post-war Croatia, New York 2014, in: Nationalities Papers, 16.3.2015. (8) Wendy Lower: Hitler's Furies. German Women in the Nazi Killing Fields, Boston 2013, in: H-Soz-Kult, 8.1.2014. (7) Darko Karačić/Tamara Banjeglav/Nataša Govedarica: Re:vizija prošlosti. Politike sjećanja u Bosni i Hercegovini, Hrvatskoj i Srbiji od 1990. godine, Sarajevo 2012, in: Southeastern Europe 3/2013. (6) Imre Rochlitz: Accident of Fate. A Personal Account, 1938-1945, Waterloo 2011, in: zeitgeschichte 2/2013. (5) Marie-Janine Calic: Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert, München 2010, in: H-Soz-Kult, 22.7.2011. (4) Milo, Zeev: Im Satellitenstaat Kroatien. Eine Odyssee des Überlebens 1941-1945, Klagenfurt 2010, in: H-Soz-Kult, 1.2.2011. (3) Kuljić, Todor: Umkämpfte Vergangenheit. Die Kultur der Erinnerung im postjugoslawischen Raum, Berlin 2010, in: H-Soz-Kult, 30.9.2010. (2) Richter, Angela/Beyer, Barbara (Hg.): Geschichte (ge-)brauchen. Literatur und Geschichtskultur im Staatssozialismus: Jugoslawien und Bulgarien, Berlin 2006 (zusammen mit Michael Meznik), in: Kakanien Revisited, 7.4.2008. (1) Gedächtnis und Erinnerung. Querschnittsbericht zum 7. Österreichischen Zeitgeschichtetag 2008