Franz L. Fillafer
© ikt/privat

Dr. phil. Mag. phil

Franz L. Fillafer


Tel.   (+43 1) 515 81 – 3308

franz.fillafer(at)oeaw.ac.at

Biographie


Geb. 1981 in Villach, Dr.phil, Mag.phil
Studium der Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft in Wien, Oxford und Berlin. 2012 Promotion an der Universität Konstanz. 2005/2006 Junior Fellow am IFK, 2007 Fellow an der University of Cambridge, 2008 Marie-Curie-Stipendiat am University College London, von 2008 bis 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Exzellenzcluster „Kultureller Grundlagen von Integration“ der Universität Konstanz, zuletzt in Jürgen Osterhammels Leibnizpreis-Forschungsstelle „Globale Prozesse“. 2014/2015 Max-Weber-Fellow am Europäischen Hochschulinstitut Florenz, danach wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lecturer für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte an der Universität Konstanz, seit 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW).

Forschungsschwerpunkte am IKT


Regionale und globale Wissensgeschichte, Habsburgermonarchie und Österreich (17.–20. Jahrhundert)

Zuständigkeiten am IKT


Grundlagenforschung, Workshops/Tagungen

Ausgewählte Publikationen


(hg. mit J. Feichtinger, J. Surman), The Worlds of Positivism. A Global Intellectual History, 1770–1930, New York: Palgrave Macmillan 2018;
(hg. mit T. Wallnig), Josephinismus zwischen den Regimen: Eduard Winter, Fritz Valjavec und die zentraleuropäischen Historiographien im 20. Jahrhundert, Wien–Köln–Weimar: Böhlau 2016;
(hg. mit Q. Edward Wang), The Many Faces of Clio: Cross-Cultural Approaches to Modern Historiography, New York: Berghahn 2007;
Whose Enlightenment?, in: Austrian History Yearbook 48 (2017), 111–125;
A World Connecting? From the Unity of History to Global History, in: History and Theory 56:1 (2017), 3–37;
(mit J. Feichtinger), Leo Thun und die Nachwelt. Der Wissenschaftsreformer in der österreichischen Geschichts- und Kulturpolitik des 19. und 20. Jahrhunderts, in: Christof Aichner, Brigitte Mazohl (Hg.), Die Thun-Hohenstein'schen Universitätsreformen: Konzeption – Umsetzung – Nachwirkungen, Wien–Köln–Weimar: Böhlau 2017, 347–378;
Leo Thun und die Aufklärung. Wissenschaftsideal, Berufungspolitik und Deutungskämpfe, in: Christof Aichner, Brigitte Mazohl (eds.), Die Thun-Hohenstein'schen Universitätsreformen: Konzeption – Umsetzung – Nachwirkungen, Vienna: Böhlau 2017, 55–75;
Historik intelektuálních dějin John G. A. Pocock, in: Opera Historica. Časopis pro dějiny raného novověku 17/1 (2016), 106–122;
Österreichislam, in: Johannes Feichtinger, Heidemarie Uhl (Hg.), Habsburg neu denken. Vielfalt und Ambivalenz in Zentraleuropa: 30 kulturwissenschaftliche Stichworte. Wien–Köln–Weimar: Böhlau 2016, 163–170;
Hermann Bonitz. Philologe, Mitschöpfer der Universitätsreform, in: Mitchell G. Ash, Josef Ehmer (Hg.), Universität–Politik–Gesellschaft: Die Universität Wien als Ort der Politik seit 1848, Göttingen, Wien: Vandenhoeck & Ruprecht 2015, 189–196;
Auszug aus Cambridge, in: Zeitschrift für Ideengeschichte IX/1 (2015), 115–118;
Die Aufklärung in der Habsburgermonarchie und ihr Erbe. Ein Forschungsüberblick, in: Zeitschrift für historische Forschung 40/1 (2013), 35–97.
(mit Jürgen Osterhammel), Cosmopolitanism and the German Enlightenment, in: Helmut Walser Smith (Hg.), The Oxford Handbook of Modern German History, Oxford: Oxford University Press 2011, 119–143.

Weitere Publikationen

    Vortragsverzeichnis seit 2013