Birgit Kellner, Patrick McAllister, Horst Lasic, Sara McClintock, eds., 2020
Reverberations of Dharmakīrti's Philosophy: Proceedings of the Fifth International Dharmakīrti Conference Heidelberg, August 26 to 30, 2014.  (BKGA 104.) Vienna: VÖAW 2020. (order online or download [open access])

The proceedings volume of the Fifth International Dharmakīrti Conference (Heidelberg, August 2014) is concerned with the logico-epistemological school of Buddhism — a long-lasting tradition that pursued the analysis of knowledge, inference and proof within a Buddhist soteriological framework, based on the works of the Indian epistemologist and logician Dharmakīrti (6th–7th c. CE). Having been shaped in the environment of medieval India, with its multiple mutually interacting and partly competing religio-philosophical schools, the methods and approaches of Buddhist logic and epistemology had lasting impact on the intellectual history of Tibetan Buddhism and were also received in China and Japan. The 30 papers in this volume offer a snapshot of an international research landscape with centers in Vienna and Japan. They address historical and philological problems raised by important recent manuscript discoveries, pursue specific research questions in the history of philosophy, and undertake philosophical reconstructions and critical examinations relating to individual theories and arguments. By focusing on currents in Asia that developed and applied rigorous philosophical methods, the volume aims to contribute to the formation of a better-founded global historical awareness in the field of philosophy.

 

Die "Proceedings of the Fifth International Dharmakīrti Conference" (Heidelberg, August 2014) beschäftigen sich mit der erkenntnistheoretisch-logischen Schule des Buddhismus — einer lange währenden Tradition, die innerhalb des heilstheoretischen Rahmens des Buddhismus die Analyse von Erkenntnis, Schlussfolgerung und Beweis in das Zentrum ihrer theoretischen Bemühungen stellte und dabei das Werk des indisch-buddhistischen Erkenntnistheoretikers und Logikers Dharmakīrti (6.–7. Jhd. u. Z.) zugrundelegte. Methoden und Ansätze dieser Schule wurden durch das intellektuelle Umfeld des mittelalterlichen Indien mit seiner Wechselwirkung unterschiedlicher religiös-philosophischer Strömungen geprägt und beeinflussten die Geistesgeschichte des tibetischen Buddhismus nachhaltig; sie wurden auch in China und Japan rezipiert. Die 30 Beiträge zu diesem Band stellen eine Momentaufnahme einer internationalen Forschungslandschaft mit Zentren in Wien und Japan dar. Sie befassen sich mit historischen und philologischen Problemen, die durch wichtige rezente Manuskriptfunde aufgeworfen werden, verfolgen Forschungsfragen aus der Geschichte der Philosophie und unternehmen philosophische Rekonstruktion und kritische Überprüfung einzelner Theorien und Argumente. Indem der Band den Schwerpunkt auf Strömungen aus Asien richtet, die rigorose philosophische Methoden entwickelten und systematisch zur Anwendung brachten, leistet er einen Beitrag zur Ausbildung eines besser fundierten globalen Geschichtsbewusstseins im Bereich der Philosophie.